Sa, 18. November 2017

Mit einfachen Mitteln

03.08.2010 14:33

Microsoft sagt verwackelten Fotos den Kampf an

Zitternde Hände, eine holprige Autofahrt - und schon sind die schönsten Aufnahmen unscharf und meist auch unter Einsatz von Fotobearbeitungssoftware kaum noch zu retten. Abhilfe will nun Microsoft schaffen, wo ein Forschungsteam schon jetzt mittels Bewegungssensoren und Algorithmus verwackelte Bilder korrigiert.

Noch werden die nötigen Sensoren unter die Kamera montiert, in Zukunft könnten allerdings solche zum Einsatz kommen, die bereits in Geräten integriert sind - wie etwa in Apples iPhone.

Während der Aufnahme berechnet der Algorithmus anhand der Sensorendaten, wie das Bild ohne Bewegung ausgesehen hätte und errechnet daraus ein neues, scharfes und nicht verwackeltes Foto. Besonders stolz sind die Entwickler nicht nur auf die Ergebnisse, sondern auch auf die Tatsache, dass besonders günstige und energieeffiziente Komponenten verbaut werden. Ob und wann die Entwicklung in den Handel kommt ist derzeit leider nicht bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden