So, 17. Dezember 2017

Wegen Wut im Bauch

03.08.2010 13:14

Pharma-Firma von Trio erpresst - je zwei Jahre Haft

Weil sie ihren ehemaligen Arbeitgeber - eine Wiener Pharmafirma, die 900 Millionen Euro an den Novartis-Konzern verkauft werden sollte - um fünf Millionen Euro zu erpressen versuchten, sind am Dienstag ein 39-jähriger Angestellter und ein 38 Jahre alter Unternehmensberater zu jeweils zwei Jahren bedingter Haft verurteilt worden. Dieselbe Strafe erhielt ein 45-jähriger Bekannter, der für die beiden mit dem betroffenen Unternehmen telefonisch verhandelt hatte. Sämtliche Urteile sind rechtskräftig.

17 Jahre lang war der 39 Jahre alte Mann in dem Betrieb beschäftigt, ehe er ob des enormen wirtschaftlichen Drucks mit einem Burn-out-Syndrom kündigte. Die erhoffte Abfertigung bekam er nicht, "obwohl ich noch und noch Überstunden gemacht hab'. Das ist mir sauer aufgestoßen. Ich war extrem angefressen auf die Firma", berichtete er nun Richterin Gerda Krausam.

Als er erfuhr, dass diese äußerst gewinnbringend vom Schweizer Pharma-Riesen übernommen werden sollte, "hat sich bei mir Wut aufgestaut". Gemeinsam mit seinem Freund, dem Unternehmensberater, der auch eine Zeitlang für die Firma gearbeitet hatte, kam er auf die Idee, den einstigen Arbeitgeber zu erpressen. Im Mai 2009 trudelten bei der Firma erste Briefe ein, in denen gedroht wurde, Unterlagen über Geschäftsvorgänge und finanzielle Transaktionen, die der 39-Jährige bei seinem Ausscheiden teilweise mitgehen hatte lassen, den Finanz- und Strafverfolgungsbehörden sowie den Medien zu übergeben.

Weiterer Komplize als telefonisches "Sprachrohr"
Weil das Unternehmen nicht in ihrem Sinne reagierte, wurden die Briefe immer heftiger, und zusätzlich schalteten die beiden Männer einen Bekannten ein, der ihnen als telefonisches "Sprachrohr" diente. Auch dieser Mann war auf die Firma nicht gut zu sprechen, weil deren wirtschaftliches Gebaren ihm geschadet hatte.

Die Täter verlangten zuletzt "Schweigegeld", ansonsten könnten sie eine Steuerhinterziehung im Ausmaß von 250 Millionen Euro belegen. Die Pharmafirma nahm die Drohungen durchaus ernst. Der Firmenchef sah sich sogar nach Personenschutz um. Die dafür angefallenen Kosten von 35.000 Euro müssen ihm die Männer laut Gerichtsurteil nun ersetzen.

Mit den verhängten Strafen waren die Verteidiger Herbert Eichenseder, Peter Philipp und Ernst Schillhammer einverstanden. "Ich hoffe, dass Sie von Ihrem hohen Ross herunterkommen und einsehen, dass Geld nicht alles ist", gab die Richterin ihren Mandanten mit auf den Nachhauseweg.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden