Do, 14. Dezember 2017

Ausnahme Kärnten

03.08.2010 09:31

35 Prozent weniger Einbürgerungen im 1. Halbjahr

Die Zahl der Einbürgerungen in Österreich ist weiterhin stark rückläufig. Im ersten Halbjahr wurde insgesamt 2.764 Personen die Staatsbürgerschaft verliehen. Gegenüber den ersten sechs Monaten des Vorjahres bedeutet dies einen Rückgang von 34,9 Prozent. In den Jahren 2003 bis 2005 waren die Einbürgerungszahlen laut Statistik Austria bis zur Jahresmitte noch jeweils rund sieben bis acht Mal so hoch wie heuer.

Mit Ausnahme von Kärnten wurden im ersten Halbjahr 2010 in allen Bundesländern weniger Personen eingebürgert als von Jänner bis Ende Juni 2009. Die Rückgänge waren jedoch unterschiedlich hoch und reichten von weniger als einem Zehntel in Vorarlberg und Salzburg bis weit über 50 Prozent in Wien. Nur in Kärnten erhielten mit 239 Personen um gut die Hälfte (+53,2 Prozent) mehr die österreichische Staatsbürgerschaft als im Vergleichszeitraum 2009 (156).

In Wien sank die Zahl von 1.486 auf 650 (-56 Prozent), in Niederösterreich von 642 auf 364 Personen (-43 Prozent) und in Oberösterreich von 714 auf 470 Personen (-34 Prozent). Unterdurchschnittliche Rückgänge der Einbürgerungszahlen verzeichneten Tirol (von 365 auf 269; -26 Prozent), die Steiermark (von 267 auf 207; -22 Prozent), das Burgenland (von 91 auf 81; -11 Prozent), Salzburg (von 282 auf 260; -8 Prozent) und Vorarlberg (von 235 auf 222; -6 Prozent).

Strengere Richtlinien
Der Erwerb der österreichischen Staatsbürgerschaft war im März 2006 an strengere Voraussetzungen geknüpft worden. Mit 1. Jänner 2010 wurden die Bestimmungen hinsichtlich des "hinreichend gesicherten Lebensunterhalts" nochmals verschärft.

Insgesamt erhielt im ersten Halbjahr 2010 jeder fünfte Eingebürgerte die Staatsbürgerschaft im Ermessen (insgesamt 551), darunter 516 Personen nach mindestens zehnjährigem Wohnsitz. Fast die Hälfte der Einbürgerungen erfolgte jedoch aufgrund eines Rechtsanspruchs, darunter 514 Personen nach mindestens sechsjährigem Wohnsitz in Österreich und aus besonders berücksichtigungswürdigen Gründen (z.B. Geburt in Österreich, EWR-Staatsangehörigkeit oder asylberechtigt). 308 Personen wurden aufgrund eines mindestens 15-jährigen Wohnsitzes in Österreich und nachhaltiger Integration und 290 Personen aufgrund der Ehe mit einem Österreicher bzw. einer Österreicherin neue Staatsbürger. Schließlich wurden unter dem Titel "Erstreckung der Verleihung" 109 Ehegatten sowie 812 minderjährige Kinder österreichische Staatsbürger.

Bosnier vor Türken und Serben
Unter den insgesamt 90 Ländern der bisherigen Staatsangehörigkeit konzentrieren sich rund zwei Drittel der Verleihungen des ersten Halbjahres auf fünf Nationalitäten: Bosnien und Herzegowina ist mit 616 Eingebürgerten absoluter Spitzenreiter, gefolgt von der Türkei (427), Serbien (371), Kroatien (246) und Kosovo (181). Zwei von fünf Personen, an die die österreichische Staatsangehörigkeit verliehen wurde (39 Prozent), sind bereits in Österreich geboren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden