Fr, 15. Dezember 2017

Memoiren und Film

04.08.2010 11:32

Justin Biebers Lebensgeschichte wird auch verfilmt...

Der Hype um Teenie-Star Justin Bieber kennt offenbar keine Grenzen: Nachdem am Montag bekannt geworden war, dass im Oktober die Memoiren (!) des 16-Jährigen erscheinen sollen, soll die Lebensgeschichte des einstigen YouTube-Talents nun sogar verfilmt werden. In 3D...

Paramount Pictures werde die noch titellose Filmbiografie herausbringen, berichtete der Internetdienst deadline.com am Dienstag. Oscar-Preisträger Davis Guggenheim, der 2007 die Dokumentation "Eine unbequeme Wahrheit" über den weltweiten Klimawandel in die Kinos brachte, ist als Regisseur im Gespräch. Bieber soll sich vor der Kamera selbst spielen.

"Am Valentinstag 2011 werden wir damit weltweit in den Kinos sein", begeisterte sich Bieber in einer Twitter-Botschaft über die "unglaublichen Neuigkeiten". Der Film mit Aufnahmen von Biebers laufender Konzerttour soll im Februar nächsten Jahres herauskommen.

Memoiren mit 16: "Justin Bieber: First Step 2 Forever"
Erst am Montag war bekannt geworden, dass der singende Teeniestar seine Memoiren schreiben wird. Der US-Verlag HarperCollins will das Buch mit dem Titel "Justin Bieber: First Step 2 Forever: My Story" im Oktober auf den Markt bringen. Es werde Biebers "fantastische Verwandlung" vom YouTube-Schwarm zum Superstar" schildern. Das Buch werde gespickt mit bisher unveröffentlichten Fotos sein. Bieber verspricht seinen Fans zudem weitere Einblicke in sein Privatleben.

Teenies weltweit im "Bieber-Fieber"
Wem der Name Justin Bieber nichts sagt, der muss aber nicht traurig sein. Während Teenies bei seinen Konzerten reihenweise in Ohnmacht fallen wie damals die Fans zu Take Thats besten Zeiten, kennt man ihn in der "Erwachsenenwelt" kaum. Doch die vor allem weiblichen Kids verehren den US-Star, der berühmt wurde, nachdem sein jetziger Manager von ihm selbst auf YouTube gestellte Videos entdeckt hatte und ihn kurzerhand unter Vertrag nahm.

Zuletzt hatte Bieber im April für Schlagzeilen gesorgt, weil Tausende Teenager bei einem seiner Konzerte in Sydney derart außer Rand und Band geraten waren, dass es Verletzte gab und das Konzert abgesagt werden musste. Tage darauf kam es auch in Neuseeland zu tumultartigen Szenen, bei denen die Mutter des Stars beinahe von einer Horde wildgewordener Mädels niedergetrampelt worden war.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden