Mi, 13. Dezember 2017

Wie im Märchen

03.08.2010 10:02

Vorarlberger Mujic schafft Sprung von Dornbirn zu Bayern

Mit einem Doppelpack für Schalke und dem Traumtor zum 3:1 gegen eine B-Auswahl der Bayern hat Real-Legende Raúl die Fußball-Fans in Deutschland verzückt. Das Liga-Cup-Finalturnier in Gelsenkirchen bescherte auch Österreich ein positives (Aha-)-Erlebnis. Und zwar durch den Vorarlberger Deniz Mujic (Bild, rechts), von dem nicht einmal Insider wussten, dass er im Sommer den Sprung von Erstligist Dornbirn nach München geschafft hat.

Eigentlich war der 19-jährige Offensivmann auch nur für die Amateure vorgesehen, doch die Abwesenheit von 15 Teamspielern öffnete ihm am Wochenende die Tür zu zwei Einsätzen in der Kampfmannschaft. Sowohl im Semifinale gegen Köln als auch im Endspiel gegen Schalke 04 (in dem er sich sogar als Torschütze des 1:0 feiern lassen durfte) schaffte es der Voralberger, der am Samstag seinen 20. Geburtstag feiert, in die Startelf des deutschen Meisters.

"Davon habe ich immer geträumt. Dass sich das so schnell einstellen würde, habe ich nicht geglaubt", ist Mujic selbst von der "Beförderung" überrascht. Denn im Gegensatz zu seinen rot-weiß-roten Landsleuten stand er schon am Samstag im Aufgebot, während Alaba, Knasmüller und Holzmann bei den Amateuren spielten.

Ein kleines Märchen, deutete zunächst nichts auf eine Karriere hin. Als 15-Jähriger verpasste er die Aufnahme in die Akademie Vorarlberg: "Er war im Wachstum, langsam, in seinen Bewegungen unkontrolliert", erinnert sich Akademie-Leiter Andreas Kopf. "Aber es war ein Fehler, Mujic nicht zu nehmen, technisch war er hervorragend."

Uli Hoeneß bemühte sich um Transfer
Wenngleich Mujic in der Vorsaison nicht unbedingt eine Visitenkarte für höhere Aufgaben abgab. In 23 Spielen für Dornbirn erzielte er nur drei Tore, der Klub (dessen Spielbetriebs-GmbH am Montag Konkurs anmeldete) stieg ab. Trotzdem "qualifizierte" sich Mujic für ein Probetraining bei Bayerns Amateuren. Präsident Uli Hoeneß bemühte sich selbst um den Transfer, der nur etwas mehr als 130.000 Euro an Ausbildungsentschädigung gekostet haben soll.

von E. Faisst und C. Pollak, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden