Di, 12. Dezember 2017

Üble Verbrennungen

03.08.2010 09:59

Neunjährige gerät beim Spielen in Starkstromkreis

Schlimme Szenen haben sich am Montagabend an einem Badeteich in St. Georgen ob Murau in der Steiermark abgespielt. Ein neunjähriges Urlauberkind aus den Niederlanden geriet beim Spielen mit einer Angelrute in den Stromkreis einer 30-kV-Leitung. Das Mädchen zog sich dabei Brandverletzungen an Händen und Füßen zu.

Das Urlauberkind stocherte gegen 18 Uhr am Rande des Badeteichs mit der 3,70 Meter langen Angelrute senkrecht in die Luft. Dabei dürfte die Neunjährige mit der Rute in die Nähe der direkt über ihr verlaufenden Starkstromleitung geraten sein, wodurch sie einen Stromschlag erlitt und zu Boden stürzte.

Zustand des Mädchens stabil
Andere Badegäste eilten sofort herbei, leisteten Erste Hilfe und verständigten die Einsatzkräfte. Die Verletzte wurde nach der Erstversorgung per Helikopter ins Landeskrankenhaus nach Klagenfurt geflogen und stationär aufgenommen.

Das Mädchen hatte noch Glück im Unglück: Sein Zustand wird als stabil beschrieben, es dürfte keine schwerwiegenden Verletzungen davontragen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden