Di, 12. Dezember 2017

Erneute Militärübung

03.08.2010 09:04

Nordkorea droht mit Zerstörung von Südkoreas Flotte

Die Streitkräfte des stalinistisch geführten Nordkorea haben mit einem Angriff auf ein weiteres Marinemanöver Südkoreas gedroht. Die amtliche nordkoreanische Nachrichtenagentur KCNA berichtete am Dienstag, die an der Übung teilnehmenden Schiffe würden vernichtet werden. Alle zivilen Schiffe sollten sich von der umstrittenen Seegrenze beider Staaten fernhalten, wo das südkoreanische Manöver am Donnerstag beginnen und bis Montag dauern soll.

Vorige Woche hatte Südkorea ein gemeinsames viertägiges Seemanöver mit den USA im Japanischen Meer ohne Zwischenfälle beendet. Daran nahmen insgesamt 200 Flugzeuge und 20 Kriegsschiffe teil, darunter der US-Flugzeugträger "USS George Washington". Die Übung sei eine "klare Botschaft" an Nordkorea gewesen, dass weitere Provokationen in der Region nicht mehr geduldet würden, erklärten beide Länder.

Nordkorea sieht Generalprobe für Invasion
Seoul und Washington reagierten mit dem Großaufgebot auf den Untergang des südkoreanischen Kriegsschiffs "Cheonan", bei dem Ende März 46 Seeleute getötet wurden. Eine internationale Untersuchung ergab, dass ein nordkoreanischer Torpedo den Untergang verursachte. Pjöngjang weist dies zurück und hatte vor dem Manöver gedroht, es werde seine atomare Abschreckung gegen die Übung einsetzen, die sie als Generalprobe für eine Invasion sehe.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden