Di, 12. Dezember 2017

Neuwagen zerstört

03.08.2010 15:14

Zwei Brände von Pkw-Transportern binnen 24 Stunden

Innerhalb von 24 Stunden sind in Niederösterreich zwei Autotransporter in Flammen aufgegangen. Montag früh fing ein Lkw-Zug mit acht Neuwagen, gelenkt von einem 34-jährigen Oberösterreicher, bei St. Christophen im Bezirk St. Pölten Feuer (Bild links). Am Dienstagmorgen brannte ein weiterer Pkw-Transporter auf der A1 zwischen Haag und Oed im Bezirk Amstetten (Bild rechts). In beiden Fällen trug ein Teil der Ladung starke Schäden davon.

Bei dem ersten Vorfall war der Transporter gegen 8 Uhr von der A1 bei St. Christophen abgefahren, kurz darauf hörte der Kraftfahrer laut Sicherheitsdirektion einen lauten Knall - nur wenig später bemerkte er bereits Rauch und Flammen unter dem Führerhaus.

Abfahrt St. Christophen wurde komplett gesperrt
Etwa 100 Meter vor einem Kreisverkehr hielt der Berufsfahrer das Gefährt am Straßenrand an, der 34-Jährige konnte sich gerade noch aus dem Lkw retten. Vorbeifahrende Lenker alarmierten schließlich die Feuerwehr. Die Abfahrt St. Christophen musste von der Asfinag komplett gesperrt werden, die Umleitung für die Dauer des Einsatzes erfolgte über die Auf- und Abfahrt Altlengbach. Erst kurz vor 15 Uhr wurde die Sperre schließlich aufgehoben.

Brandursache dürfte ein technischer Defekt gewesen sein, teilte die Sicherheitsdirektion mit - es wurden keine Hinweise auf Fremdverschulden entdeckt. Die Polizei geht daher von einer Explosion des Turboladers aus. Menschen wurden durch den Zwischenfall nicht verletzt, die Schadenshöhe dürfte jedoch enorm sein: An der Zugmaschine und an vier geladenen Pkws entstand laut Sicherheitsdirektion Totalschaden, dieser soll aber durch eine Versicherung gedeckt sein.

Reifen löste vermutlich Brand auf der A1 aus
Knapp 24 Stunden später fing auf der Westautobahn zwischen Haag und Oed im Bezirk Amstetten erneut ein Autotransporter Feuer. Verletzt wurde niemand, ein Teil der geladenen Neuwagen konnte rechtzeitig in Sicherheit gebracht werden, so die Autobahnpolizei Amstetten. Der Transporter und drei Neuwagen wurden allerdings zum Raub der Flammen.

Im Gemeindegebiet von Wolfsbach starb der Laster laut Chauffeur ab und begann stark zu rauchen. Auf dem Pannenstreifen dürfte das Schwerfahrzeug schließlich zu brennen begonnen haben - durch die Zugluft der vorbeifahrenden Lkws soll sich das Feuer rasch ausgebreitet haben. Die Brandursache war noch unklar, vermutlich war ein Reifen in Flammen aufgegangen, so ein Feuerwehrmann aus Haag im Gespräch mit noe.krone.at.

Bild rechts von Leserreporterin Isabell Rechberger

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden