Mo, 22. Jänner 2018

Start im September

03.08.2010 13:37

Dienstplan für Ordnungswächter in Linz steht bereits

Ab 1. September bilden 18 Beamte die neue Linzer Ordnungswache, die am Urfahraner Marktgelände ihr Quartier aufschlagen wird. Am Montag wurde es für die Truppe erstmals ernst. Um 8 Uhr startete die erste, einmonatige Ausbildungsphase. Auch der künftige Dienstplan wurde in Anlehnung an Graz bereits erstellt.

"Die Stimmung beim Start im Neuen Rathaus war gut, das Interesse aller Mitarbeiter groß", zeigt sich FPÖ-Sicherheitsstadtrat Detlef Wimmer erleichtert. Im neuen Rathaus stehen für 20 Beamte – darunter zwei Ersatzkandidaten – eine Woche lang Rechtsbelehrungen und Theorie am Programm, ehe in der kommenden Woche die Polizeiausbildung beginnt.

Bei seiner Antrittsrede betonte Wimmer anschließend die anstehenden Herausforderungen für die Ordnungswächter: "Das Konzept wurde lange und intensiv von allen Seiten begutachtet. Auch beim Start im September stehen die Mitarbeiter verstärkt im Mittelpunkt, dieser Verantwortung müssen sich schon jetzt alle bewusst sein."

Das künftige Hauptquartier, der ehemalige Info-Point am Urfahraner Marktgelände, wird noch bis Ende August baulich für die Ordnungswache adaptiert. Auch der Dienstplan steht schon fest: Nach sechs Tagen Frühdienst (8 - 16 Uhr) und drei Tagen frei stehen künftig sechs Tage Spätdienst (16 - 24 Uhr) an, ehe das Rad von vorne beginnt.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden