Mo, 18. Dezember 2017

Brief an Hermagor

02.08.2010 14:41

Die FC-Köln-Fans distanzieren sich von Hooligans

Nach den brutalen Schlägereien mit einigen Verletzten, nach Diebstählen und Sachbeschädigungen haben sich die Fans des 1. FC Köln in einem offenen Brief an die Bewohner von Hermagor gewandt. Wie berichtet, hatten einige Hooligans in den vergangenen Tagen für Unruhe gesorgt.

"Wir, die mitgereisten Fans des 1. FC Köln, möchten Sie wissen lassen, dass wir diese Vorfälle aufs Schärfste verurteilen und uns von den Verursachern distanzieren! Unsere Reaktion lag zwischen völligem Unverständnis und Entsetzen. Begeisterung ja, Krawalle nein", das schrieben die FC-Fans an die Gastgeber im Gailtal.

Ein Fall für die Justiz
Für die Kölner dürfte die Sache damit wohl gegessen sein, für die Justiz und die Polizei noch lange nicht. Sie werden sich unter anderen mit zwei Hooligans befassen müssen, die bei einer Schlägerei in einem Hermagorer Café einen Arzt schwer verletzt hatten.

Die beiden wurden inzwischen wieder aus der U-Haft entlassen. "Es gab ja insgesamt nur fünf, sechs Störenfriede, die mit den anderen Fans mitgereist waren, um Ärger zu machen. Sie waren nur auf Schlägereien aus", bilanziert ein Gailtaler Polizist.

von Hannes Wallner, "Kärntner Krone"
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden