Di, 12. Dezember 2017

"Kriminelle Energie"

02.08.2010 10:55

Sechs Monate Haft nach filmreifer Flucht durch Villach

Wegen unbefugten Gebrauchs eines Kraftfahrzeuges, Widerstandes gegen die Staatsgewalt und fahrlässiger Gemeingefährdung ist ein 18 Jahre alter Klagenfurter am Montag zu sechs Monaten unbedingter Haft verurteilt worden. Laut Richter Christian Liebhauser-Karl hatte er sich eine "filmreife" Verfolgungsjagd mit der Polizei durch das Stadtgebiet von Villach geliefert. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Der Bursche besitzt keinen Führerschein, er kann aber fünf einschlägige Vorstrafen vorweisen. Nach der letzten abgesessenen Haft wollte er sein Leben "eigentlich wieder auf die Reihe bekommen", dann sei ihm aber dieser "Blödsinn dazwischen gekommen", meinte er.

Mit 100 km/h durch die Stadt
Mit einem Auto, das der Firma gehört, in der er angestellt war, hatte der Angeklagte zuerst zwei Freunde in Klagenfurt abgeholt, danach noch eine Freundin in Villach. Dort wies ihn allerdings ein Polizist an, stehen zu bleiben, er allerdings trat auf das Gaspedal. Mit Geschwindigkeiten um 100 Stundenkilometer fuhr der 18-Jährige erst durch das Stadtgebiet - hinter ihm der Streifenwagen mit Blaulicht und Sirene - dann auf die Drautal-Bundesstraße (B100).

Nach mehrmaligen Versuchen, das Exekutivfahrzeug abzudrängen und einigen Zeugenaussagen zufolge "wirklich brenzligen" Überholmanövern auf der Bundesstraße, fuhr der Bursche über einen Zaun und einen Gehweg in eine Sackgasse. Dort rief er seinen Beifahrern noch zu, dass der Pkw gestohlen sei und sie weglaufen sollten, dann flüchtete der Jugendliche zu Fuß.

Für neun Monate hinter Gitter
Zur sechsmonatigen Freiheitsstrafe kommt noch der Widerruf einer bedingten Entlassung hinzu, der Klagenfurter muss also für insgesamt neun Monate hinter Gitter. Mildernd auf das Urteil wirkten sich laut Liebhauser-Karl das jugendliche Alter sowie das Geständnis aus, erschwerend das Zusammentreffen von drei Verbrechen und die einschlägigen Vorstrafen. "Kärnten ist vielleicht anders, aber nicht Hollywood", sagte der Richter, der in dem Angeklagten zudem eine "hohe kriminelle Energie" erkannte. Der Bursche nahm das Urteil an, die Staatsanwaltschaft gab keine Erklärung ab.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden