Sa, 25. November 2017

„Multi-OS-Strategie“

02.08.2010 12:24

Samsung will sich nicht auf ein Handy-System festnageln

Samsung will sich langfristig nicht auf ein bestimmtes mobiles Betriebssystem festlegen. "Als Nummer zwei auf dem Handymarkt haben wir eine so breite Kundenschicht", sagte Vertriebschef Martin Börner im Gespräch mit der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. "Es wäre vermessen zu sagen, wir können alle mit einem Betriebssystem bedienen. Das wollen wir auch nicht."

"Wir schauen, was will der Markt. Das ist auch ein Faktor, warum wir eine Multi-OS-Strategie unterstützen", erklärte der für das Handygeschäft in Deutschland zuständige Manager. Ein eigenes Betriebssystem sei für einen Handyhersteller letztlich eine reine Kostenfrage. "Wir wollen eine Demokratisierung der Smartphones erreichen, was am Ende des Tages auch eine Preisfrage ist."

Samsung heizte den Wettbewerb auf dem Smartphone-Markt zuletzt mit günstigeren Geräten an. Das Betriebssystem sei dabei eines der wichtigsten Themen. "Wenn wir keine Lizenzgebühren zahlen müssen, ist das ein Kostenvorteil." Natürlich wolle man auch das am Anfang des Jahres gestartete hauseigene Betriebssystem Bada positionieren, "aber am Ende werden wir sehen, wie die Entwickler reagieren und wie sich das Ökosystem aus Apps und anderen Anwendungen um Bada entwickelt", sagte Börner. Bada sei ein mittel- bis langfristiges Projekt. "Wer später startet, hat den Vorteil, dass er die neuesten technischen Kniffe einbauen kann."

Samsung-Tablet soll im Herbst erscheinen
Eine ähnliche Strategie verfolgt Samsung auch bei den neuen Tablet-PCs. "Tablets sind momentan ein Riesenhype. Ich bezweifele, dass am Ende des Tages alle Ankündigungen ihren Weg auf die Ladentheke finden werden", sagte Börner. Weitere Details des mit dem Google-System Android ausgestatteten Tablets von Samsung, das Ende des dritten Quartals in den Handel kommen soll, wollte Börner nicht offenbaren. Bisher sei noch nichts spruchreif. "Wir verfolgen eine Follower-Strategie, um auszuloten, was der Kunde wirklich will."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden