Do, 22. Februar 2018

Schülerinnen beraubt

01.08.2010 19:46

"Mädchen-Bande verbreitet Angst und Schrecken"

Alarm schlägt Gemeinderat Mario Steinbacher in Bad Vöslau, Bezirk Baden. Der FPÖ-Politiker warnt jetzt vor einer neunköpfigen Kinderbande. Sogar ein Handyraub soll auf das Konto der Gruppe gehen. Allerdings: Die örtliche Polizei weiß bislang nichts davon.

In Steinbachers Visier waren die Zwölf- bis 13-Jährigen angeblich nach mehreren Diebstählen in Einkaufsmärkten in Bad Vöslau geraten. Der freiheitliche Politiker – im Zivilberuf Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma – erklärt nun, er habe sich daraufhin als Detektiv auf die Spur der Gruppe geheftet.

Mädchen sollen Passanten angestänkert haben
"Diese Mädchen sind öfter aufgefallen, weil sie Passanten angestänkert haben", behauptet Steinbacher. Im Schlosspark sollen die Jungganovinnen einer Schülerin unter Drohungen das Handy abgeknöpft haben. Der Detektiv: "Einer Freundin des Opfers hat die Anführerin die Nase blutig geschlagen."

Bei der Polizei sind diese Vorfälle jedoch nicht aktenkundig. Ein Beamter: "Eine Mädchenbande ist hier nicht bekannt. Betroffene sollen sich aber bei uns melden."

Politische Stimmungsmache vermutet indes Ortschef Christoph Prinz – zumal die Freiheitlichen in einer Aussendung über „gescheiterte Integration“ klagen. Prinz: "Es gibt aber keine Probleme mit unseren Mitbürgern ausländischer Herkunft!"

von Christoph Weisgram, Kronen Zeitung
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden