Mo, 20. November 2017

Altstadt-Einsätze

01.08.2010 10:46

Tischler rücken mit Rad an und tricksen so die Poller aus

Seit Anfang Juli stehen die Poller bei den Zufahrten zu Salzburgs Innenstadt – und beinahe täglich passieren Unfälle. Zwei Tischler aus Salzburg haben ihre eigene Methode, um die versenkbaren Nirosta-Zylinder zu umgehen: Sie rücken mit dem Lastenrad zu ihren Baustellen in der Altstadt an: "Uns stören die Poller nicht!"

Ganz im Gegenteil: "Wir sind Freunde der Altstadt und begrüßen es sehr, dass durch die Poller unsere schöne Stadt wieder autofrei werden soll", zeigen sich die beiden Tischler Gerold Gappmaier (in der Bildmitte) und Robert Altweger (rechts im Bild, links Praktikant Markus Sucher) aus Salzburg hocherfreut über die Zufahrtssperren. "Das hat schon lange hergehört."

Die anfängliche Aufregung um die Poller können sie nicht verstehen: "Es gibt genug Mittel und Wege um seine Kunden in der Innenstadt zu erreichen." Die Lösung der Tischler, die sich zu einer Arbeitsgemeinschaft zusammengeschlossen haben, heißt "Long John" – ein Lastenrad!

Stressfrei zur Baustelle radeln
"Die Lieferzeit geht jetzt bis 11 Uhr, das ist eine halbe Stunde länger als früher", sagt Gappmaier. "Zeit genug, um mit dem Lkw das benötigte Material an die Baustelle zu liefern und auszuladen." Dann wird der Laster außerhalb der Innenstadt geparkt und die Handwerker radeln mitsamt ihrem Werkzeug wieder zur Baustelle. "Und wir haben dann überhaupt keinen Stress mehr", so Altweger.

System funktioniert
Eine Methode, die sich bereits beim Umbau vom "Hotel am Dom" in der Goldgasse bewährt hat. "Das Poller-System funktioniert einwandfrei. Ob für Handwerker oder Gäste", richtet Hotelier Sepp Klingler ein großes Lob an den Magistrat: "Die Beamten sind immer zur Stelle, wenn Hilfe benötigt wird!"

Tischler Robert Altweger weiß: "Auch im Akutfall, also wenn ein Fenster kaputt wird oder bei einem Wasserschaden, ist man mit dem Rad viel schneller in der Stadt. Und nebenbei wird man von den Touristen auch noch als Attraktion fotografiert."

von Max Grill, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden