Di, 12. Dezember 2017

U-Bahn betroffen

01.08.2010 08:23

Wien: Haushälfte in eine angrenzende Baugrube gestürzt

In Wien-Penzing ist am Samstagnachmittag ein Teil eines Wohnhauses eingestürzt. Eine ganze Hälfte des zweistöckigen Gebäudes krachte donnernd in eine angrenzende Baugrube. Glück im Unglück: Nach Angaben der Feuerwehr gab es keine Verletzten. Die Ursache für den Vorfall steht noch nicht fest. Auch die U-Bahnlinie U3 könnte vom Hauseinsturz betroffen sein: Bei einer Begehung der Tunnelröhre - diese befindet sich etwa drei Meter unter dem Schauplatz - wurden neue Risse entdeckt.

Der Zwischenfall ereignete sich gegen 15.45 Uhr in der Kendlerstraße. Laut Feuerwehr-Einsatzleiter Peter Schimanek befanden sich im zweistöckigen Vorkriegsbau zwei Wohnungen. Ob beide bewohnt waren, sei unklar. Zum Zeitpunkt des Vorfalls sei niemand im Haus gewesen. Eine ältere Bewohnerin soll ihre Wohnung kurz vor dem Einsturz verlassen haben, weil sie ins Spital musste.

Haus bleibt gesperrt
Die beschädigte Gebäudeseite grenzte direkt an eine Baugrube. Ob diese den Einsturz verursacht hatte, sei unklar. In den letzten Tagen waren dort Arbeiten am Fundament für einen Neubau durchgeführt worden, erklärte die Feuerwehr. Während die Einsatzkräfte Sicherungsarbeiten am Haus durchführten, bröckelte ein weiterer Teil der Seitenwand ab. Für die rund 30 Feuerwehrmänner bestand aber keine Gefahr. Das Haus bleibt gesperrt.

Durch die Erschütterungen wurde auch das gegenüberliegende Gebäude beschädigt. Die Stiegen hatten sich gelockert und mussten von der Feuerwehr mit Holz gestützt werden. Eine Evakuierung des Baus sei aber nicht nötig gewesen.

U3-Strecke überprüft und freigegeben
Ob die entdeckten neuen Risse an der Tunnelröhre der U-Bahnlinie U3, die sich direkt unter der Baugrube befindet, ebenfalls vom Einsturz verursacht wurden, ist noch nicht bekannt. Der unter dem eingestürzten Haus liegende Streckenabschnitt der wurde sicherheitstechnisch überprüft und für den Betrieb freigegeben.

Die Strecke zwischen Kendlerstraße und der Endstelle Ottakring wird seit Samstagabend aus Sicherheitsgründen aber vorerst nur mit 25 km/h befahren, um Vibrationen möglichst gering zu halten.

Für eine technische Überprüfung der Tunnelröhre war der Betrieb der U3 zwischen den Stationen Hütteldorferstraße und Ottakring am Samstagabend für etwa 30 Minuten eingestellt worden. Ziviltechniker und Techniker der Wiener Linien haben die Tunnelröhre auf mögliche Folgen des Hauseinsturzes für den U-Bahn-Betrieb untersucht. Dabei wurden keine Beeinträchtigungen festgestellt und anschließend der Streckenabschnitt in beiden Fahrtrichtungen freigegeben. Am Sonntag ab 22 Uhr wird die Tunnelröhre noch einmal von Technikern vermessen und genau untersucht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden