Fr, 20. Oktober 2017

Schwere Vorwürfe

30.07.2010 16:17

„Gaststudent“ soll in Wohnheim Frau vergewaltigt haben

Er ist 24 Jahre alt, gebürtiger Kolumbianer, soll von Sozialhilfe leben und seit Jahren auf Steuerkosten in dem Studentenheim in Salzburg-Süd wohnen. Jetzt steht der "Gaststudent" unter dem Verdacht, eine Mitbewohnerin aus Korea (21) am Freitag in ihrem Zimmer vergewaltigt zu haben. Der Mann leugnet die Tat …

"… und spielt sie gleichsam sehr herunter", wie Kripo-Chef Andreas Huber im "Krone"-Interview schildert. "Er gibt lediglich zu, dass es eine sexuelle Annäherung gegeben hat und er bei ihr im Zimmer war."

Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen kannten sich die beiden aus dem Wohnheim in der Robert Preußlerstraße, das über die Sommermonate als Hotel geführt wird, schon seit Längerem. Privat verstanden sie sich eigentlich sehr gut. Freitag früh kam der Mann aus Kolumbien gegen 5 Uhr von einer ausgiebigen Nachttour zurück ins Wohnheim – und ging geradewegs ins Zimmer seiner Bekannten. Die Türe hatte die Frau nicht abgesperrt, wie sie sagte.

Großaufgebot der Polizei
Was dann passierte ist noch Gegenstand weiterer Erhebungen. Gegen 7 Uhr ging jedenfalls in der Polizeiinspektion Alpenstraße der Notruf der jungen Frau ein: "Ich bin vergewaltigt worden", sagte die Asiatin nur kurz.

Sofort rückte ein Großaufgebot der Polizei aus, 35 Beamte umstellten das Studentenheim. Kurz darauf konnte der Kolumbianer in seinem Zimmer im zweiten Stock des Gebäudes verhaftet werden. Huber: "Er bestritt nicht, dass er etwas von der Frau wollte. Aber er sagt, passiert sei nichts."

von Max Grill, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).