So, 17. Dezember 2017

Tod mit 43

30.07.2010 14:04

"Schlosshotel Orth"-Star Christian Pogats tot entdeckt

Der Schauspieler Christian Pogats ist tot. Die Leiche des 43-jährigen Eisenstädters ist am Freitag in seiner Wohnung in der burgenländischen Landeshauptstadt gefunden worden, bestätigt die Polizei.

Pogats war sowohl dem Theater- als auch dem TV-Publikum bekannt. Seine letzte Rolle spielte er im "Tatort", davor war er im Kinofilm "Der Knochenmann" neben Josef Hader und Birgit Minichmayr als Sänger der Unterhaltungsband "Play Boys" zu sehen.

Pogats spielte von 2001 bis 2006 eine Rolle in der Fernsehserie "Schlosshotel Orth". Er war außerdem Darsteller in Musicalproduktionen auf deutschen und österreichischen Bühnen.

Ein Bekannter habe bei der Polizei angerufen und darum gebeten, nach ihm zu sehen. Als die Beamten die Wohnung betraten, entdeckten sie den toten Schauspieler. Die genaue Todesursache werde nun vermutlich eine Obduktion klären, so Ulrike Weiß, Polizeidirektorin in Eisenstadt.

Foto: Viennareport

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden