Di, 17. Oktober 2017

Partygirl wartet

30.07.2010 15:53

Bob-Geldof-Tochter Peaches dementiert Hochzeitsgerüchte

Model und Bob-Geldof-Tochter Peaches will doch noch etwas warten, bis sie zum zweiten Mal heiratet. Die 21-Jährige hat Berichte dementiert, wonach sie bereits mit dem 38-jährigen Horrorfilm-Regisseur Eli Roth verlobt sei und ihn ihm Jänner heiraten werde.

Britische Zeitungen hatten gemeldet, dass das Partygirl und der auch als Schauspieler aus dem Film "Inglourious Basterds" bekannte Roth in Manhattan das Aufgebot bestellt hätten und planen würden, im Jänner vor 50 Gästen auf einem Wolkenkratzer in Manhattan den Bund fürs Leben zu schließen.

Via Twitter hat die Promitochter am Freitag aber dementiert: "Nur dass ihr alle wisst, Eli und ich sind nicht verlobt oder wollen heiraten. Die Geschichten der Klatschblätter sind, wie üblich, ausgedachte Lügen."

Nun ja: Zutrauen würde man ihr diesen Schritt tatsächlich. Peaches hatte mit 19 Jahren bereits einmal mit einer Blitzhochzeit überrascht. Damals ohne das Wissen ihres berühmten Vaters. Im August 2008 war Peaches mit ihrem damaligen Lover, dem Rocker Max Drummey, ins US-Spielerparadies Las Vegas geflogen und hatte klammheimlich geheiratet. "Live Aid"-Aktivist Sir Bob Geldof hatte sich damals extrem über den überstürzten Schritt seiner Tochter geärgert. Die Ehe hielt nur sieben Monate. Schon im Februar 2009 reichte das Paar die Scheidung ein.

Eli Roth hat unter anderem beim Horrofilm "Hostel" Regie geführt. Peaches Geldof war Unterwäschemodel in Großbritannien, bis sie wegen einer Drogeneskapade gefeuert wurde.

Foto: Viennareport

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden