Fr, 24. November 2017

Mist nicht im Kübel

30.07.2010 12:19

Obmann der Fiaker nach Testbetrieb gegen Pferdewindel

Dreieinhalb Wochen haben die Salzburger Fiaker-Stuten Sabrina und Bella tapfer Pferdewindeln getragen, nun ist der Testbetrieb beendet. Die Bilanz von Franz Winter, Sprecher der Fiaker, ist mit Skepsis beladen. Die Windeln würden nur 50 Prozent des Pferdemistes auffangen. Er könne sich nicht vorstellen, dass dieses System eingeführt wird.

Die Hälfte des Mistes falle aus den Kübeln, weil die Pferde "nicht so genau zielen können". Und der Behälter nehme auch nur fünf Liter Urin auf. "Eine Stute bringt bis zu 15 Liter zusammen, da rinnt einiges aus. Das zieht sich dann durch die ganze Stadt", veranschaulichte der Fiakerobmann.

Zudem würde der Urin, der auf den Mist falle, aus dem Kübel schwappen, wenn die Kutsche abwärts rolle. Festzustellen war das etwa während der Fahrt von der Staatsbrücke in Richtung Rudolfskai. Den Urin von einem Wallach einzufangen sei gar nicht möglich. "Da müssten wir einen Katheder anlegen." In Wien hätten die Fiaker mit dem gleichen Problem zu kämpfen, meinte Winter.

Reinigungskräfte weit sinnvoller
Für wesentlich sinnvoller hält der Kutscher den Einsatz von Reinigungskräften, die den Mist wegputzen. "Wir hatten im Vorjahr zwei Angestellte im Einsatz, heuer haben wir einen dritten dazubekommen. Das müsste reichen. Ich glaube, mit diesen drei Leuten ist das eine optimale Lösung." Vor den Festspielhäusern in der Hofstallgasse liege ein Schlauch zur Straßenreinigung, beim AVA-Haus am Hanuschplatz stünden Kübeln bereit. Ein Anruf der Kutscher am Handy der Mitarbeiter genüge, dann werde alles weggeputzt.

Drei bis vier Wochen habe es gedauert, bis sich die Pferde überhaupt an die Windeln gewöhnten, sagte Winter. "Wir haben auch Pferde, die lassen sich das nicht gefallen." Die beiden Test-Stuten hätten sich an den Beinen ein bisschen wund gescheuert. Seit einer Woche traben sie nun wieder ohne die "Pooh-Bags" durch die Stadt.

Treffen mit Stadträtin steht noch bevor
Der Fiaker-Sprecher muss noch einen Endbericht an das Magistrat verfassen. Er wird sich in circa zwei Wochen mit der Stadträtin zusammensetzen und ihr von dem Projekt abraten. Schmidt hatte angekündigt, bei erfolgreichem Testbetrieb die "Pooh-Bags" zu verordnen, weil sich die Kauf- und Wirtsleute der Innenstadt seit Jahren über die Verschmutzung und Geruchsbelästigung beschweren.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden