Mo, 20. November 2017

Feierlicher Festakt

30.07.2010 10:52

Großglockner Hochalpenstraße wird 75 Jahre alt

Eine der meist besuchten Sehenswürdigkeiten Österreichs, die Großglockner Hochalpenstraße, feiert heuer ihr 75-jähriges Jubiläum. Knapp 900.000 Besucher pro Saison zählt die Panoramastraße, heuer wurde im Juni der 60-millionste Besucher begrüßt. Zum Jubiläumsjahr gibt es unter anderem eine Sonderausstellung am Piffkar und eine Fünf-Euro-Münze. Am Samstag findet in der Salzburger Residenz ein feierlicher Festakt statt. Am Sonntag folgt ein Fest auf der Franz-Josefs-Höhe.

Der Weg über das Hochtor ist eine alte Römerstraße, ein Säumerweg, der laut vorkeltischen Funden schon in der Hallstattzeit benutzt wurde und noch im 17. Jahrhundert der drittwichtigste Alpenübergang nach Brenner und Radstädter Tauern war. Die Hauptroute verlief aber nie vorrangig nach Fusch, sondern über das Seidlwinkeltal und - erst seit dem Hochmittelalter - über das Rauriser Tauernhaus nach Rauris mit seinen reichen Goldfunden. Von dort ging es in das Pongauer Salzachtal.

Die Großglockner Hochalpenstraße wurde am 3. August 1935 feierlich eröffnet. Erbauer Wallack plante, eine sich perfekt in die Landschaft einfügende Straße - und zwar für ein Projekt, von dem er eigentlich noch keine Ahnung haben konnte: für den Nationalpark Hohe Tauern, durch dessen eindrucksvolles Kernstück die Straße heute führt. Der damalige Landeshauptmann Franz Rehrl, ein leidenschaftlicher Automobilist, setzte sich dafür ein.

Hoffnung und Perspektive für Arbeitslose
In nur fünf Jahren Bauzeit - von 1930 bis 1935 - wurde die Großglockner Hochalpenstraße von den sogenannten "Glocknerbarbaren" in Rekordzeit fertiggestellt. Eine beachtliche Leistung, wenn man bedenkt, dass in der damaligen Zeit nur einfache Werkzeuge und Maschinen zur Verfügung standen. Die Errichtung der Großglocknerstraße forderte den Beschäftigten unvorstellbare Leistungen ab: Frostbeulen im Winter, Sonnenbrände im Sommer und Schwielen an den Händen. Zwischen 1930 und 1935 waren bis zu 4.050 Menschen beschäftigt. 80 Prozent waren Arbeitslose, die mit dem Bau der Straße neue Perspektive und Hoffnung für sich und ihre Familien bekamen.

Mehr touristische Attraktion als Transitroute
Die Großglockner Hochalpenstraße hat als Transitroute nur eine untergeordnete Bedeutung, sondern ist immer eine primär touristische Attraktion geblieben, und eine der großen Erlebnisstraßen Österreichs. Neben der Überquerung des Alpenhauptkammes als reizvolle Reiseroute bietet sie insbesondere mit der Gletscherstraße auf die Kaiser-Franz-Josefs-Höhe die Zufahrt zum Großglockner.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden