Di, 16. Jänner 2018

Prothese versteigert

30.07.2010 10:22

Gebiss von Winston Churchill bringt 18.000 Euro

Ein künstliches Gebiss des früheren Premierministers Winston Churchill ist in Großbritannien für umgerechnet knapp 18.000 Euro versteigert worden. Bei der Auktion am Donnerstag bot der britische Käufer für die künstlichen Zähne das Dreifache ihres geschätzten Werts.

Bei dem ersteigerten Sammelobjekt handelt es sich um Zahnersatz für die obere Gebisshälfte, der so konzipiert war, dass er locker saß und der Politiker seinen berühmten Sprachstil beibehalten konnte. Churchill habe seit seiner Kindheit gelispelt und Probleme mit der Aussprache des Buchstaben s gehabt, erklärte Jane Hughes vom Londoner Hunterian Museum. Dieses Lispeln habe er beibehalten wollen, weil er dafür berühmt geworden sei.

Die Zahnprothese sei ziemlich genau zu Beginn des Zweiten Weltkriegs angefertigt worden. Churchill war von 1940 bis 1945 und von 1951 bis 1955 britischer Premierminister.

"Die Zähne, die die Welt retteten"
Insgesamt soll es vier Gebisse gegeben haben: Eines trug der Premier bei seiner Beerdigung, ein weiteres wurde eingeschmolzen, und das dritte ist in einem Londoner Museum ausgestellt - versehen mit dem Zusatz "die Zähne, die die Welt retteten".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden