Di, 12. Dezember 2017

Übermüdete Fahrer

29.07.2010 14:46

109 Tote in fünf Jahren bei Unfällen mit Lkws

Nach dem Skandal um Tachomanipulationen von Lkw-Fahrtenschreibern in der Steiermark hat der VCÖ das Unfallgeschehen analysiert. Demnach ist an jedem siebten tödlichen Unfall in Oberösterreich ein Lkw beteiligt, in 25 Prozent der Fälle war Übermüdgung die Ursache.

Laut einer ÖAMTC-Umfrage hat schon jeder siebte Autofahrer einen Sekundenschlaf erlebt, laut Untersuchungen in Deutschland dürften 30 Prozent aller tödlichen Unfälle auf Autobahnen auf Einschlafen hinterm Steuer zurückzuführen sein.

"Umgerechnet auf den hohen Anteil des Lkw-Transits dürften in Oberösterreich in den vergangenen fünf Jahren 18 bis 25 Personen wegen übermüdeter Lkw-Fahrer ums Leben gekommen sein", schätzt der VCÖ, der für denselben Zeitraum für Oberösterreich 109 Todesopfer bei Unfällen mit Lkw-Beteiligung auflistet – das wäre eine Lkw-Beteiligung bei jedem siebten tödlichen Unfall im Land ob der Enns.

Mehr Kontrollen gefordert
60 Prozent der Todesopfer waren Pkw-Insassen, 15 Prozent Moped- und Motorradfahrer, so der VCÖ. Er fordert eine Verdoppelung der Lkw-Kontrollen.

von Johann Haginger, "OÖ Krone"
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden