Do, 14. Dezember 2017

Kräutermedizin

09.08.2010 11:43

Frauenleiden und die Pflanzen, die dagegen helfen

Als Frau empfindet man die Einnahme von Medikamenten bei vielen Leiden oft als Belastung und macht sich Gedanken über die viele Chemie, die man einnimmt. Über pflanzliche Alternativen wissen wir leider oft nur ungenau oder nicht Bescheid und würden uns wünschen, einen Arzt zu haben, der darüber aufklärt und möglicherweise neben Medikamenten auch eine sanfte Therapie anbietet. Sei es das Johanniskraut bei Depressionen oder Bärentraubenblätter bei einer Blasenentzündung – für jede Erkrankung kennen Forscher das passende Heilmittelchen.

Ein wichtiger Grund für diesen Trend: Sie greifen meist sanfter in den Organismus ein und Nebenwirkungen treten seltener auf.

Allerdings, zitiert "Die Welt" vom 25.06.2010 die Frauenärztin Ingrid Gerhard, frühere Leiterin der Ambulanz für Naturheilkunde und Umweltmedizin der Universitäts-Frauenklinik Heidelberg, wollen Frauen nicht nur "alternativ" therapiert werden: "Sowohl mit apparativen und Labormethoden als auch mit ganzheitlicher Anamnese soll der Arzt die Ursache ihrer Beschwerden finden. Das Stichwort lautet 'integrative Medizin'. Tatsächlich wünschen sich mehr als 80 Prozent der Frauen einen Arzt, der sich mit Naturheilkunde auskennt. Doch sie wollen keinen, der sich darauf beschränkt – oder können es sich aus Kostengründen nicht leisten."

Hier ein paar typische Frauenleiden und Pflanzen, die dagegen helfen:

  • Blasenentzündung
    Bärentraubenblätter als Tee oder Fertigarzneimittel
    Johanniskraut als Tee, Tinktur oder Fertigarzneimittel
  • Brustschmerzen
    Mönchspfeffer als Fertigarznei in Tropfen oder Tablettenform
    Wolfstrappkraut als Fertigarznei in Tropfen oder Tablettenform
  • Depression
    Johanniskraut als Fertigarznei
  • Harnwegsinfekt
    Sägepalme als Fertigarznei in Tropfen oder Kapseln
  • Klimakterische Beschwerden
    Traubensilberkerze als Fertigarznei in Tropfen oder Tablettenform
  • Prämenstruelles Syndrom
    Mönchspfeffer als Fertigarznei in Tropfen oder Tablettenform
    Johanniskraut als Fertigarznei
  • Schlafstörungen
    Passionsblume als Tee, Fertigarznei oder alkoholische Lösung
  • Schmerzhafte Regelblutung
    Gänsefingerkraut als Tee
  • Zyklusstörungen
    Mönchspfeffer als Fertigarznei

Quelle: medical press

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden