Do, 14. Dezember 2017

Wieder Lust auf Liebe

04.08.2010 11:01

Aphrodisierende Wirkstoffe aus Pflanzen

Körperliche Liebe hat positive Auswirkungen auf das gesamte Leben, kurbelt die Vitalität an und hält uns jung. Was aber, wenn die Lust dazu fehlt? Ursachen für fehlende Lust an der Liebe sind vielfältig: beruflicher oder privater Stress, Alltagsroutine, aber auch Testosteronmangel bei älteren Frauen und Männern.

Seit alters her suchen lustlose Paare immer wieder Hilfe bei sogenannten Aphrodisiaka, erotisierenden und berauschenden Zubereitungen zur Luststeigerung. Univ.-Prof. Dr. Sabine Glasl-Tazreiter von der Universität Wien hat kürzlich bei der Apothekertagung in Pörtschach in einem Vortrag den Bogen von klassischen Aphrodisiaka bis hin zu neuesten Entwicklungen gespannt. Im Folgenden eine kleine Auswahl:

Damiana: Eine lateinamerikanische Pflanze, die bei allgemeiner Erschöpfung und zur Orgasmusstärkung der Frau eingesetzt wird.

Yohimbin: Ist ein "Potenzholz" aus Afrika. Studien zufolge besteht die Wirkung in Gefäßerweiterung der Penis-Schwellkörper und verstärktem Bluteinstrom.

Ginseng: Die asiatische Wurzel ist durch eine Fülle von Studien sehr gut untersucht. Vielfach belegt ist, dass Ginseng zur allgemeinen Leistungssteigerung führt, auch gibt es erste Hinweise, dass die Inhaltstoffe beim Mann gegen Erektile Dysfunktion Wirkung zeigt. Die luststeigernde Wirkung soll in weiteren Studien untersucht werden.

Maca-Wurzel: Stammt aus Peru und Bolivien, wo sie als Kräftigungsmittel und Aphrodisiakum eingesetzt wird. Klinische Studien an Männern mit milder ED (Erektiler Dysfunktion) zeigen ein subjektiv verbessertes allgemeines und sexuelles Wohlbefinden durch Maca-Gabe.

Arginin: Eine Aminosäure, die durch Gefäßerweiterung die sexuelle Erregung und das Durchhaltevermögen beim Mann mit Erektiler Dysfunktion verbessern kann.

Testosteron: Die Zufuhr dieses Hormons bei Testosteronmangel sorgt bei Männern und Frauen u.a. auch für mehr Lust an der Liebe. Da es über die Anwendung bei Frauen z.B. mittels Pflaster noch keine Langzeiterfahrung gibt, sollte alle sechs Monate eine ärztliche Kontrolle erfolgen.

Filbanserin: Dieser Wirkstoff wird derzeit in einer klinischen Studie untersucht. Er wirkt auf Botenstoffe im Gehirn (Serotonin) und soll bei Frauen nach dem Wechsel zur Steigerung des sexuellen Verlangens zur Anwendung kommen.

von Hannelore Mezei, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden