Mo, 11. Dezember 2017

Anschlag geplant?

30.07.2010 13:00

Drei von vier verdächtigen Indern wieder frei

Drei von vier Indern, die am Mittwoch im Vorfeld eines Guru-Vortrags in Oberwaltersdorf (Bezirk Baden) festgenommen wurden, sind wieder auf freiem Fuß. Beim Bundesamt für Verfassungsschutz waren Hinweise eingelangt, dass die Männer ein Attentat auf den indischen Religionsführer geplant hatten. Bei drei Männern "hat sich der Tatverdacht nicht erhärtet", teilte Michaela Schnell, Sprecherin der Staatsanwaltschaft Wien, am Freitag mit.

Der vierte Verdächtige bleibt vorerst in Haft und wird in die Justizanstalt nach Wien überstellt. Dort werde noch am Wochenende über die Verhängung der U-Haft entschieden, hieß es. Waffen wurden bei keinem der Männer gefunden.

Man nehme an, dass der Verdächtige der Gruppe "Khalistan Zindabad Force" angehöre, die seit Jahren für einen souveränen Sikh-Staat im Punjab kämpft. Ein Zusammenhang mit dem Anschlag in einem Wiener Sikh-Tempel im vergangenen Jahr sei nach wie vor nicht auszuschließen. Bei dem Attentat im Mai 2009 wurde ein Guru getötet und ein weiterer schwer verletzt. Seit 12. Juli müssen sich deswegen sechs Inder in Wien vor Gericht verantworten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden