Di, 21. November 2017

2 Feuerteufel gefasst

30.07.2010 12:31

Junger Brandstifter war als Praktikant im Betrieb tätig

Zwei Feuerteufel haben Ermittler in Niederösterreich ausgeforscht: Ein 16-jähriger Jungfeuerwehrmann soll eine Landwirtschaft im Bezirk Bruck an der Leitha angezündet – und ein Förster Waldbrände gelegt haben. Die ähnlichen Motive: Der Schüler wollte endlich selbst löschen, der Gutsangestellte sich als Retter hervortun. Wie die Sicherheitsdirektion am Freitag bekannt gab, war der mutmaßliche Brandstifter in Bruck als Praktikant in dem Betrieb beschäftigt.

Der erste Fall ereignete sich im Bezirk Bruck an der Leitha (siehe Infobox). Dort war ein Betrieb mit 400 Mastschweinen bis auf die Grundfeste niedergebrannt. Dabei wurden auch drei Tiere getötet und fast alle der 9.000 gelagerten Ballen Stroh vernichtet. Sachschaden: 300.000 Euro. Schon beim Löscheinsatz war ein Jungfeuerwehrmann durch außerordentlichen Eifer, aber auch besondere Nervosität aufgefallen.

Im Verhör durch die Kriminaldienstgruppe verwickelte sich der Jugendliche immer mehr in Widersprüche und gestand schließlich die Brandstiftung. Er habe mit einem Feuerzeug das Stroh angezündet, „um endlich selbst bei einem Löscheinsatz dabei zu sein“. Auch ein in Flammen aufgegangener Müllcontainer in seiner Heimatgemeinde geht auf das Konto des Schülers.

Fall zwei spielte sich im Waldviertel ab. Ein Spürhund hatte nach zwei Waldbränden auf dem Gut eines der größten Bio-Karpfenzüchters Österreichs angeschlagen. Der Feuerteufel diesmal: ein für den Schloss- und Gutsherrn arbeitender Forstwart. Der 25-Jährige gab im Verhör durch Beamte des Landeskriminalamtes an, einmal mit einem Grillanzünder und zuvor mit Motorsägenbenzin zugeschlagen haben. Sein Motiv: durch die frühe Alarmierung beim Arbeitgeber quasi als Held dazustehen.

von Christoph Budin, Klaus Loibnegger (Kronen Zeitung) und noe.krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden