Mi, 22. November 2017

„Angriff auf Pendler“

28.07.2010 13:17

Streichung von 34 Bahnstrecken sorgt erneut für Kritik

Um den neuen Sommerfahrplan der ÖBB mit der Streichung von 34 Zügen sind am Mittwoch die politischen Wogen in Niederösterreich weiter hochgegangen. SPNÖ-Verkehrssprecher Landtagsabgeordneter Gerhard Razborcan sprach von einem weiteren Angriff auf tausende Pendler "mit tatkräftiger Unterstützung der NÖ Volkspartei".

Alle Verschlechterungen seien zwischen dem schwarzen Verkehrslandesrat Johann Heuras und den ÖBB bereits im Jänner im Rahmen der Grundsatzvereinbarung über die Übernahme der Neben- und Regionalbahnen ausverhandelt worden, warf Razborcan dem Landesrat "politische Kindsweglegung" vor. Die SP fordere für zukünftige Fahrplanwechsel die umfassende Einbindung der Gemeinden, der großen Betriebe sowie der Wirtschafts- und der Arbeiterkammer.

Die VP reagierte auf die Aussagen mit Kritik an der SP, die keine Möglichkeit ungenützt lasse, "als Regierungspartei gegen das Land aufzutreten". Faktum sei, dass die verlautbarten Kürzungen auf ÖBB-Strecken nicht mit dem Land abgestimmt seien.

"Ohne Bahn steht es in Sachen Klimaschutz und Mobilität schlecht um Niederösterreich", betonten die Grünen. Die Stilllegung von "unliebsamen Nebenbahnen und absichtlich herbeigeführten unrentablen Streckenführungen" sei "beschlossene Sache" gewesen, das bestehende Angebot nicht vertraglich abgesichert worden. "Das Land NÖ - die VP - hat die Instandhaltung der Bahnen beim Bund und ÖBB nie eingeklagt, sondern Schienennetze verfallen lassen", meinte Verkehrssprecherin Amrita Enzinger.

Als Basis für ein funktionierendes Öffi-System müsse die Landesregierung (VP, SP und FP, Anm.) dem öffentlichen Verkehr mindestens genauso viel Bedeutung beimessen wie dem Straßenverkehr. So würden 870 Millionen Euro in 140 Kilometer Umfahrungsstraßen investiert, der Schienenverkehr sei dem Land 17 Millionen Euro im Jahr wert. "Wen wundert es da, dass die Bahn an Attraktivität verliert. Für Verbesserungen ist kein Geld vorgesehen", so Enzinger.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden