Mo, 18. Dezember 2017

Auf Festspiel-Trip

28.07.2010 11:03

US-Schauspielstar Val Kilmer zu Besuch in Salzburg

Mozartkugeln und Sachertorte für den US-Schauspieler Val Kilmer: Auf Einladung des Kultursponsors Montblanc ist der 50-jährige Kalifornier, bekannt aus den Kinofilmen "Top Gun" und "Batman Forever", via Los Angeles, London und München in die Festspielstadt Salzburg gereist.

Kilmer (links im Bild) traf sich Dienstagmittag mit Galerist Thaddaeus Ropac zum "Lunch" in dessen Villa "Emslieb" in Hellbrunn, gab gegen Abend ein kurzes Stelldichein im Hotel Goldener Hirsch und besuchte dann das Young Directors Project (YDP) "Innenschau" im republic.

"Kaum jemand weiß, dass Kilmer dem Theater sehr verbunden ist. Er war der jüngste Student, der jemals an der renommierten Juillard School in New York aufgenommen wurde. Val spielte Titelrollen in vielen Shakespeare-Dramen wie 'Heinrich IV', 'Hamlet', 'Richard II' und 'Macbeth'", schilderte Ingrid Roosen-Trinks (im Bild rechts), Vorstand der Montblanc Kulturstiftung. Zur spätabendlichen "Innenschau"-Premierenfeier in der Galerie Ropac schaute er - vom Jet Lag und den zahlreichen Terminen ermüdet - nicht mehr vorbei. Kilmer speiste nach der Vorstellung gemütlich im Hotel Sacher und legte sich dann schlafen.

Bianca Jagger bei der Premierenfeier
Gemütlich lief dann auch die Premierenfeier bei YDP-Jurymitglied Ropac ab. Nicht nur Kilmer, auch "Buhlschaft" Birgit Minichmayr und "Phädra" Sunnyi Melles blieben dem Event fern. Minichmayr hatte das Konzert von Leonard Cohen in der Salzburgarena besucht, das bis Mitternacht dauerte. Dagegen konnte Ropac die lettische Mezzo-Sopranistin Elina Garanca und den "Orest" in Elektra, Rene Pape, nach ihrem Auftritt im Großen Festspielhaus in der Galerie begrüßen. Gekommen sind auch Stammgast Bianca Jagger, Anja Kruse und das Schauspieler-Ehepaar Peter Simonischek und Brigitte Karner mit Sohn Benjamin. Das schrille deutsche Künstlerpaar "Eva&Adele" schritt in knallroten Kleidern und mit roten Schirmen über den roten Teppich.

"Sehr toll" fand Simonischek die "Innenschau", und auch Brigitte Karner pflichtete bei: "Die Traumvisionen wurden hervorragend artistisch dargestellt. Das war richtiges Theater, die konnten wirklich was", geriet sie ins Schwärmen. "Ödipus auf Kolonos" in der Regie von Peter Stein und mit Klaus Maria Brandauer in der Titelrolle habe sie dagegen nicht überzeugen können.

Rückflug am Donnerstag
Val Kilmer outete sich in Salzburg nicht nur als Theater-, sondern auch als "Opernfreak". Er habe sich in die Stadt Salzburg verliebt, sagte er. Gefallen fand er auch an den Kunstwerken in der Villa "Emslieb" und an dem "schönen Garten". Der Leinwand-Star absolvierte am Mittwoch noch einige Termine, etwa einen Besuch in der "Montblanc"-Boutique oder ein Picknick im Schlosspark Hellbrunn. Am Abend stand ein Konzert der Camerata Salzburg im Haus für Mozart am Programm. Am Donnerstag in der Früh wird er dann zurück nach Los Angeles fliegen.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden