Fr, 24. November 2017

Wuschel, Attila & Co.

27.07.2010 12:43

Lama-Trekking im Pinzgau - Tiere tragen das Gepäck

Für eine Tour durch die Berge der Europa-Sportregion Zell am See-Kaprun im Salzburger Pinzgau kann man sich für den schweren Rucksack treue Weggefährten zu Hilfe nehmen. Mit den Lamas Wuschel, Attila und Professor kann man nicht nur Bergtouren unternehmen, sondern sich von den Tieren auch das Gepäck tragen lassen - Tempo und Rhythmus wird von den Tieren bestimmt.

Der Professor öffnet Stalltüren mit der Schnauze, ist keiner neuen Entdeckung abgeneigt und kann sich viel mehr Kommandos merken als der Rest der Truppe. Attila tut es seinem Namensgeber, dem herrschsüchtigen Hunnenkönig, gleich und ist zum unangefochtenen Boss im Gehege aufgestiegen. Hier bestimmt er, wo es langgeht. Der Dritte verdankt seinen Namen dem lockigen Fell, das nicht einmal mit menschlicher morgendlicher Körperhygiene zu bändigen wäre.

Schon seit Langem ist die Herde in Zell am See-Kaprun beheimatet. Mit viel Kondition und Stärke besteigen Lamas normalerweise das südamerikanische Hochland. Professor, Wuschel und Attila erklimmen aber lieber das Kitzsteinhorn oder die Schmittenhöhe. Die gebirgsliebende Kamelart kommt ursprünglich aus Südamerika. Konditionsstark, wie diese Vierbeiner sind, besteigen sie mit ihren Herrchen oder Frauchen die Berge und tragen dabei auch noch das gesamte Gepäck ihrer menschlichen Begleiter. "Lamas sind sehr nützliche Tiere und zählen zu den ältesten Haustieren der Welt", wie Burgi Englacher meint. Sie ist die Kapruner "Lama-Mami". "Wuschel ist ein Alpaka - eine sehr seltene Lama-Art, die sich durch ihr herrliches, weiches Fell auszeichnet." Nur vier dieser Tiere leben in ganz Österreich - drei davon bei ihr in Kaprun.

Englacher importierte sogar das erste Trekking-Alpaka überhaupt nach Österreich. "Für diese Tiere ist das Gebirge ein riesiger Spielplatz." Wenn eines mal wirklich nicht mit auf Tour dürfe, weil es beispielsweise verletzt sei, so seien die Lamas fast beleidigt, sagte Englacher. Übrigens: Das bekannte Spucken der Vierbeiner soll kein Angriff auf Menschen sein, sondern dient den Tieren lediglich zum Festlegen der Rangordnung. Höchstens beim Füttern kann es mal vorkommen, das ein Mensch etwas abbekommt. "Das ist der ganz typische Futterneid", meinte die Lama-Mama.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden