So, 19. November 2017

Erste Anhaltspunkte

26.07.2010 18:21

Wrack mit Spezial-Helikopter aus der Schweiz geborgen

Nach dem tragischen Heli-Absturz am Gabühel in Maria Alm, bei dem wie berichtet der Pilot (44) ums Leben kam, beginnt für die Experten das Puzzle um die Unglücksursache. Das Wrack der Superbell wurde am Montag mit einer Transport-Maschine ins Tal geflogen und per Lkw in die Kaserne nach St. Johann gebracht.

"Mir persönlich geht dieser Vorfall sehr nahe", machte sich Flug-Unternehmer Roy Knaus am Montag erneut auf den Weg zur Baustelle am 1.530 Meter hohen Gabühel. Zum Unglücksort, wo am Freitagnachmittag die Superbell 204b mit ihrer tonnenschweren Last aus 40 Metern auf die Erde stürzte und Pilot Matthias B. (44) sein Leben verlor.

Teile Hunderte Meter verstreut
Am Wochenende markierten Experten und Sachverständige von Staatsanwaltschaft und Flugunfall-Untersuchungsstelle die Wrackteile, die Hunderte Meter verstreut auf dem Berg lagen, mit Nummerntafeln. Dazu wurden Dutzende Fotos von der Unfallstelle geschossen. "Mehr war aber wegen des schlechten Wetters leider nicht möglich", bedauert Ing. Günther Raicher, Leiter der Unfall-Untersuchungsstelle.

Experten aus der Schweiz bargen Heli-Wrack
Am Montag landete ein Spezial-Team aus der Schweiz mit einem "Super Puma"-Transporthubschrauber am Gabühel, um das 2,2 Tonnen schwere Heli-Wrack ins Tal zu bringen. Mit einem Lkw werden Rotorblätter, Getriebe und Zelle samt Triebwerk der abgestürzten Maschine in die Kaserne nach St. Johann gebracht, wo die Gutachter mit der Detailarbeit beginnen.

"Wir haben Anhaltspunkte"
Günther Raicher: "Wir können derzeit noch nichts über die Ursache sagen. Dafür ist es zu früh. Wir haben Anhaltspunkte: So wissen wir, der Pilot war ein erfahrener Mann und die Maschine offenkundig einwandfrei kontrolliert. Und das Ereignis wurde von Augenzeugen beobachtet." Ein genaues Ergebnis erwartet das Untersuchungs-Team erst für Ende dieser Woche.

von Max Grill, Kronen Zeitung
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden