Sa, 18. November 2017

„Zu lange gewartet“

26.07.2010 14:51

90. Festspiele in Salzburg mit Appell für Frieden eröffnet

Bundespräsident Heinz Fischer hat Montagmittag die 90. Salzburger Festspiele feierlich eröffnet. Die Festrede im Großen Festspielhaus, das genau vor 50 Jahren eröffnet worden war, hielt der Dirigent und Pianist Daniel Barenboim (Bild). Barenboim nutzte die Rede für ein Plädoyer für den Frieden im Nahen Osten. Das Festival steht heuer unter dem Generalthema "Wo Gott und Mensch zusammenstoßen, entsteht Tragödie".

"Es hilft unendlich viel zum Frieden, nicht auf den anderen zu warten, bis er kommt, sondern auf ihn zuzugehen. Wir haben schon viel zu lange gewartet." Sich dem anderen anzunähern, sei eine langfristige Strategie, eine, "die sich in der Zukunft auszahlen kann; zu warten, bis der andere zu einem kommt, ist eine kurzsichtige Taktik, eine, die seit mehr als sechzig Jahren erfolglos geblieben ist", sagte der in Buenos Aires mit jüdisch-russischer Abstammung geborene Dirigent. Friede könne nur erreicht werden, wenn eine für alle Beteiligten günstige Lösung gefunden werde, "eine Lösung, die für alle gerecht, in strategischer Hinsicht für alle von Vorteil und in Bezug auf alle moralisch vertretbar ist. Zu warten stellt in keinem Fall eine Option dar".

Der Konflikt im Nahen Osten sei mit keinem anderen vergleichbar. Er unterscheide sich von anderen politischen Konflikten, bei denen es meistens um Grenzziehungen gehe oder um unentbehrliche Rohstoffe wie Erdöl oder Wasser, die entweder auf diplomatischem Weg oder mit militärischen Mitteln beendet werden können, erklärte Barenboim. "Es ist ein menschlicher Konflikt zwischen zwei Völkern, die beide felsenfest von ihrem Recht überzeugt sind, ein und dasselbe winzige Stückchen Land bewohnen zu dürfen", so der Dirigent. Es sei ein regionaler Konflikt, der aber die Stabilität der Machtstrukturen, wie sie zurzeit weltweit bestünden, bedrohe.

Fischer hielt Eröffnungsrede
Die weiteren Ansprachen des vom Mozarteumorchester Salzburg unter seinem Chefdirigenten Ivor Bolton, dem Salzburger Bachchor sowie den Solisten Mojca Erdmann (Sopran), Stephanie Atanasov (Mezzosopran) und Joel Prieto (Tenor) musikalisch untermalten Festaktes, boten ein weites Panorama: Bundespräsident Heinz Fischer erinnerte in seiner Eröffnungsrede an 90 Jahre Österreichische Verfassung und Salzburger Festspiele, die beide in ihren jeweiligen Bereichen zentrale Säulen des staatlichen bzw. kulturellen Selbstverständnisses des Landes darstellten.

Die Wirtschaftskrise stellte Kulturministerin Claudia Schmied in den Mittelpunkt ihrer Ansprache. "Unsere Gesellschaft hat sich ganz dem Mythos des schnellen Profits, angetrieben von einer unbeschreiblichen Gier, zugewendet. In radikaler Weise haben wir uns von unseren ethisch-moralischen Prinzipien fortbewegt", so Schmied. Einen Bogen von der Zeit der Gründung der Festspiele bis zur Gegenwart spannte dagegen Landeshauptfrau Gabi Burgstaller. Die Festspiele seien aus dem Ersten Weltkrieg heraus erdacht worden, sie hätten den Zweiten Weltkrieg genauso überlebt wie die Spaltung der Welt in West und Ost, das Errichten von Mauern quer durch Europa, aber auch den Fall dieser.

Intendant Jürgen Flimm las Texte von Festspielgründer Max Reinhardt und dankte für seine Salzburger Zeit, die heuer zu Ende geht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden