Mi, 13. Dezember 2017

Für Handy, iPod & Co

26.07.2010 14:17

Herkunftsnachweis soll Bürgerkrieg in Afrika stoppen

Afrikanische Rebellen, die für die Ermordung und Vertreibung Hunderttausender Menschen verantwortlich sind, finanzieren ihre Operationen aus verschiedensten Quellen - ganz vorne stehen dabei die Bodenschätze aus Ländern wie dem Kongo. Neben den umstrittenen Blutdiamanten und Gold werden seltene Metalle abgebaut, die vor allem im Technik-Sektor zum Einsatz kommen. Mit einem neuen Gesetz wollen die USA auch die Endkonsumenten auf dieses Problem aufmerksam machen.

Das neue Gesetz verlangt, dass jeder an einer US-Börse gelistete Elektronikhersteller einmal im Jahr aufschlüsselt, ob er eine der vier potenziellen "Konflikt-Materialien" - Zinn, Tantal, Wolfram und Gold - für eines seiner Produkte verwendet hat und wenn ja, aus welcher Mine der Rohstoff stammt. Wolfram wird für die Vibrationsfunktion des Handys benötigt, Tantal für Akkus, Zinn auf Schaltkreisen und Gold zur Kabelummantelung.

Nur wer nachweisen kann, "konfliktfreie" Materialien eingekauft und verbaut zu haben, darf dies auch auf seinen Geräten - seien es Fernseher, Handys, DVD-Player, Spielekonsolen, MP3-Player oder Ähnliches - kundtun. So sollen die Konsumenten auf das Problem aufmerksam gemacht und dadurch die Hersteller gezwungen werden, ihrem Image zuliebe auf Rohstoffe zurückzugreifen, die nicht aus von Rebellen- oder Terrorgruppierungen zerrütteten Ländern stammen. Schließlich finanzieren sich zahlreiche dieser Gruppen nicht zuletzt über den Abbau der reichhaltig vorhandenen Bodenschätze.

Experten uneins über Sinnhaftigkeit des Gesetzes
Ob das noble Ziel so zu erreichen ist, darüber herrscht Uneinigkeit. Während einige Menschenrechtsgruppierungen seit Jahren ein solches Gesetz fordern, zeigten sich manche Experten skeptisch. Schließlich gelangen Rohstoffe oft über verschlungene Pfade, oft durch Mithilfe korrupter Offizieller, zu den Einkäufern. Außerdem sind Hunderttausende Menschen auf das karge Einkommen als Minenarbeiter angewiesen, gerade instabile Staaten wie der Kongo könnten durch eine solche Maßnahme an den Rand des Abgrunds gedrängt werden, so die Warnung.

Mord, Vertreibung und sexuelle Gewalt
Senatorin Hillary Clinton, eine der größten Fürsprecherinnen des Gesetzes, hingegen zeigte sich erfreut. Die Rohstoffe hätten im Kongo einen Kreislauf der Gewalt finanziert, "der über fünf Millionen Menschen seit 1998 getötet hat, unzählige weitere heimatlos werden ließ und eine Epidemie an sexueller und geschlechtsspezifischer Gewalt erzeugt hat".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden