Fr, 24. November 2017

„Jedermann“-Premiere

26.07.2010 10:10

Feier bis morgens - große Erleichterung und Scherben

Die 90. Salzburger Festspiele wurden am Montagvormittag eröffnet. Rund 190 Veranstaltungen stehen bis 30. August auf dem Programm. Den künstlerischen Startschuss gab es bereits am Sonntagabend mit dem traditionellen "Jedermann" am Domplatz.

In Pferdekutschen ist die Schauspieltruppe nach der gelungenen "Jedermann"-Premiere am Sonntag kurz vor Mitternacht zum Gasthof Krimpelstätter gerollt. In der vordersten saß auf dem Kutschbock ein strahlender "Jedermann" Nicholas Ofczarek. Kaum waren er, seine Frau Tamara Metelka und die elfjährige Tochter ausgestiegen, wurde er schon von Dutzenden Journalisten umringt, die sich um die besten Fotopositionen rauften.

"Das ist eine friedliche Veranstaltung", mahnte "Buhlschaft" Birgit Minichmayr zur Vorsicht. Was hatte Ofczarek empfunden, als er sich vor jubelndem Publikum die Hand aufs Herz legte? "Ich war schon überwältigt, es hat mich doch berührt." Dass er "Ja" zu dieser Rolle gesagt habe, sei eine richtige Entscheidung gewesen, resümierte Ofczarek im schwarzen Anzug.

Seine Leistung müssten andere beurteilen, "aber es war okay. Premieren sind anders als andere Vorstellungen". Ziemlich ruhig sei er vorher gewesen und im Gegensatz zu Proben nicht aufgeregt.

"Buhlschaft" will den Beruf wechseln
Etwas später, beim Bieranstechen, zeigte der 39-jährige Burgschauspieler dann doch Nerven. Der erste Schlag traf den Krug, den die weißbeschürzte Minichmayr unter den Bierhahn hielt. "Ich bin ja voll nass. Scherben bringen Glück", nahm sie ihm den Lapsus nicht übel und sagte beim Ausschenken scherzend: "Ich glaub', ich wechsle den Beruf."

Mit der Darbietung am Domplatz war sie zufrieden. "Ich bin erleichtert. Weil ich das Gefühl hatte, dass es dem Publikum gefallen hat. Die Arbeit hat sich gelohnt. Ich bin glücklich mit allem." Das Team um Ofczarek und "Tod" Ben Becker sei eben eine ganz feine Gruppe, betonte die "Buhlschaft".

Für den "Teufel" lief es "wie ein Uhrwerk"
"Teufel" Peter Jordan, der bei der Premiere tosenden Applaus erntete, fand ebenfalls lobende Worte: "Es gab keine Fehler und Patzer, es lief wie ein Uhrwerk." Und Schauspielchef Thomas Oberender meinte anerkennend: Die Schauspielgruppe habe ihre Leistung während der Proben von Etappen zu Etappen gesteigert - bis zum Finale. "Eine große Ensemble-Leistung. Sogar das Wetter spielte mit - das war auch ein großes Glück für die Aufzeichnung. Der Gott, der auf dem Domplatz saß, hat alle Beziehungen spielen lassen."

Ob Ofczarek mit Peter Simonischek mithalten konnte? "Kein Schauspieler muss Simonischek gerecht werden, sondern Hugo von Hofmannsthal. Und das hat Ofczarek geschafft." Und Minichmayr habe laut Schauspielchef Oberender das größte Risiko gewählt: "Sie war eine enorm unabhängige Frau und zeigte eine ideale Geliebte. Diese Verbundenheit mitzuspielen, bis sie der Tod trennt - sie ist eine große Figur."

Schweinsbraten und Knödel
Das Fachsimpeln im Biergarten über die Leistung der Darsteller nahm erst in den frühen Morgenstunden ein Ende. Die Wirtsleute, die "Bachmann-Buam", hatten die Tischgesellschaften mit Schweinsbraten und Knödel verwöhnt, für die Riederinger Kinder gab es Schnitzel und für Vegetarier Eierschwammerl mit Semmelknödel. Zur Nachspeise wurde ein Blechkuchen mit Wachauer Marillen serviert. Mitgefeiert haben auch Regisseur Christian Stückl, der seine Hauptdarsteller vor der Kamera glücklich umarmt hatte, und Festspiel-Intendant Jürgen Flimm.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden