Mi, 13. Dezember 2017

Zu "sozialen" Tarifen

25.07.2010 18:54

Rote wollen Studenten für die Pension versichern

Eine Pensionsversicherung für Studierende regt der SP-Klub im Landtag an. „Wer studiert, bringt die nötigen 45 Versicherungsjahre für eine abschlagsfreie Pension ab 65 nicht zusammen“, erklärt Klubchef Karl Frais. Als Lösung schlägt er daher eine freiwillige Selbstversicherung „zu sozial verträglichen Tarifen“ vor.

Derzeit können Studenten nur durch Nebenjobs, in denen sie pensionsversichert sind, Beitragsjahre „sammeln“ – andernfalls reicht auch ein Studienabschluss in Rekordzeit nicht, um die nötigen Versicherungszeiten einzuarbeiten. Eine freiwillige Versicherung während des Studiums, die dafür Ersatz bieten soll, werde von 55 Prozent der Bevölkerung gutgeheißen, beruft sich SP-Klubchef Frais auf eine Studie des Linzer Instituts Jaksch und Partner.

Weitere 23 Prozent der Befragten antworteten auf der fünfteiligen Skala mit „eher ja“. Die größte Zustimmung mit 62,7 Prozent uneingeschränktem „Ja“ gab es bei den über 60-Jährigen, die sich in Sachen Pension großteils aus eigener Erfahrung auskennen.

Darüber, welcher Beitrag „sozial verträglich“ wäre, sind die Oberösterreicher aber eher uneinig: 23 Prozent der Landsleute halten zwischen 30 und 50 Euro im Monat für eine angemessene Versicherungszuzahlung für Studierende. 20 Prozent können sich sogar 50 bis 100 Euro vorstellen. Rund ein Drittel der Befragten wollten sich nicht festlegen.

Kronen Zeitung
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden