Sa, 18. November 2017

8 Prozent fettleibig

25.07.2010 17:33

Altersdiabetes betrifft immer mehr Jugendliche in NÖ

Ungesunde Ernährung, unzureichende Bewegung – das sind wohl die Gründe, warum Jugendliche bereits zur Hochrisikogruppe für Diabetes zählen. Eine Studie der FH St. Pölten zufolge sind acht Prozent der Schüler fettleibig – die Teenies seien sich aber der Gefahren jedoch kaum bewusst.

Nur etwas mehr als ein Prozent der Mädchen und Burschen empfinde sich laut Studie selbst als dick. Für die Studie wurden Hunderte Schüler der Landes-Berufsschule St. Pölten befragt.

Altersdiabetes sollte – wie der Name bereits vermuten lässt – erst im Alter auftreten, die Zahl der "jugendliche Altersdiabetiker" ist laut FH jedoch im Steigen begriffen. Diese dramatische Entwicklung sei vor allem auf die Fettleibigkeit zurückzuführen. Eine Lösung wäre eine frühzeitige Diabetesvorsorge – diese sei für Jugendliche bislang jedoch kaum vorhanden.

Infobox: Wer trägt die Verantwortung für die negative Entwicklung? Stimm ab!

Screening-Tools, wie ein Risiko-Fragebogen der Deutschen Diabetes-Stiftung, die eine Gefährdung aufzeigen, "sind nur auf Erwachsene, nicht aber auf Jugendliche zugeschnitten. Denn hier wird zum Beispiel neben dem Taillenumfang auch mit dem Body-Mass-Index gerechnet, der jedoch das Längenwachstum in der Pubertät nicht berücksichtigt und absolut verzerrte Ergebnisse liefert", so die Projektleiterin Daniela Wewerka-Kreimel.

Ziel des Projektes sei neben der Entwicklung eines einfachen und kostengünstigem Tool zur Diabetes-Früherkennung für Jugendliche auch Aufklärung zu leisten: Bei einem jährlichen Diabetes-Projekttag geben im Studierende der FH ihr Wissen rund um Diabetes, gesunde Ernährung und Bewegung an Schüler und Lehrlinge weiter.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden