Mo, 20. November 2017

‚Wer radelt, gewinnt‘

25.07.2010 15:04

Mitmach-Format spornt zum Umstieg auf das Rad an

Berufstätige aufs Rad zu bringen ist das Ziel der Aktion "Wer radlt, gewinnt". In der Steiermark sind dadurch 17 Prozent der Teilnehmer auf den Drahtesel umgesattelt – im Juli startete das Mitmach-Format, das Gesundheitsförderung mit Klimaschutzzielen verbinden soll, auch in Salzburg.

In der Steiermark machten 1.507 Menschen aus 90 Betrieben und Institutionen mit. "Turbo Twins", "Stadt Flitzer" oder "Flotte Bienen" nannten sich die Zweier-Teams, die in der Steiermark im Mai und Juni an den Start gingen. Ihre Aufgabe: Den Arbeitsweg an der Hälfte der Tage mit dem Fahrrad bewältigen. Zum Schluss wurden schöne Preise verlost. Fast jeder fünfte entdeckte dabei das Bike für den Weg zur Arbeit neu oder wieder.

"Es profitieren nicht nur die Teilnehmenden und ihre Fitness, auch der Arbeitgeber - durch weniger Parkplatzbedarf für Autos, weniger Krankenstandstage und höhere Produktivität der gesünderen Mitarbeiter", bilanzierte Claudia Anacker von der Forschungsgesellschaft Mobilität FGM.

Neben der FGM, die das Format 2003 aus Deutschland adaptiert hat und in der Steiermark und nun auch in Salzburg abwickelt, fungierte die Radlobby Argus als Veranstalter. "Uns ist es wichtig, dass  praktizierende Alltagsradler bestätigt und neue gewonnen werden", so deren Steiermark-Obfrau Heidi Schmitt. Unterstützung kam heuer über das EU-Programm "Healthy Region" und vom Umweltressort der Stadt Graz. Vom Land Steiermark wurde ein ähnliches Format in Schulen initiiert.

SGKK ortet großes Potential
In Salzburg läuft die Aktion bis Ende Oktober im Rahmen des innerbetrieblichen Mobilitätsmanagements, Salzburger Gebietskrankenkasse (SGKK), Stadt und Land sowie Landeskliniken und Salzburg AG haben zum Mitradeln aufgerufen. Obwohl bereits 30 Prozent der Stadtbediensteten bereits das Rad für den Arbeitsweg nutzen, ortet Radverkehrskoordinator Peter Weiss noch großes Potenzial. SGKK-Direktor Harald Seiss betonte den sozialen Effekt: "Durch das Team-Modell wird die Kommunikation untereinander verstärkt, die Motivation erhöht. Und es ist auch die Kontrolle da, dass man es wirklich tut, zumal gemeinsam ein Fahrtenbuch geführt wird."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden