Mi, 13. Dezember 2017

Kinderbetreuung

24.07.2010 17:57

Pädagogen sauer - "Novelle ist ein Desaster"

"Es ist ein Desaster. Ständig spricht die Politik von Kindergärten und Horten als Bildungseinrichtungen, das Personal bleibt trotzdem auf der Strecke", kritisiert Gottfried Zeiner, Vorsitzender der Berufsgruppe für Pädagoginnen in Kindergärten und Horten, die Kinderbetreuungsgesetz-Novelle. Der Horterzieher fordert endlich eine gesetzliche Verbesserung der Arbeitsbedingungen.

"Wir haben mit offenen Karten gespielt. Es war klar, dass diese Novelle organisatorische Belange löst und nicht Entlohnung und Dienstrecht regelt", so der zuständige ÖVP-Landesrat Stockinger zur Pädagogen-Kritik am im September in Kraft tretenden   Kinderbetreuungsgesetz.

"Kindergärtner und Horterzieher würden sich nämlich laut Zeiner mehr Einsatzbereitschaft von Stockinger für eine Optimierung des Dienstrechtes wünschen: "Wie es jetzt ausschaut, scheint es für uns Pädagogen in absehbarer Zeit aber keine Verbesserungen zu geben."

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden