Do, 14. Dezember 2017

Grüne hoffen

24.07.2010 18:01

Trotz Novelle - "Finanzierung wird Westring stoppen"

"Auch wenn das Imissionsschutzgesetz-Luft novelliert wurde – ich glaube nicht, dass der Westring gebaut wird", hofft der grüne Landesrat Rudi Anschober weiter. Wobei er vor allem auf die gnadenlose Überschuldung der Asfinag setzt: "Die Finanzierung wird den insgesamt eine Milliarde Euro teuren Westring stoppen."

"Was Betriebsansiedelungen betrifft, ist die Novelle gut. Große Betriebe gehören nahe ans Verkehrsnetz", sieht Anschober das neue Imissionsschutzgesetz-Luft (IG-L) auch positiv. Dass mit der Novelle, laut der die Grenzwerte für Feinstaub und Stickstoffdioxid auf EU-Norm angehoben werden, auch der Westring "freie Fahrt" hat – wie Landeshauptmann-Stellvertreter Franz Hiesl meinte – sieht er aber nicht so.

"Es macht keinen Sinn, eine Milliarde Euro in den Westring zu investieren, wenn gleichzeitig wenige Millionen zur Verbesserung der Öffis eingespart werden." Zudem lässt er prüfen, ob die neuen Grenzwerte für die UVP, die ja bereits läuft, gelten. "Bei der Projekteinreichung galten ja noch andere Bedingungen." Gerda Lenger, Klubobfrau der Linzer Grünen, geht da schon einen Schritt weiter: "Ich denke, dass beim Westring auch die EU-Werte überschritten werden."

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden