Di, 21. November 2017

Umbau bei „Chili“

23.07.2010 15:39

Tägliche Dosis Heinzl wird auf zehn Minuten gekürzt

Nun ist es den Programmverantwortlichen wohl doch zu bunt geworden: Die schwächelnde ORF-Societysendung "Chili" wird umfangreich umgebaut und die tägliche Dosis Dominik Heinzl im Vorabendprogramm auf zehn Minuten gekürzt. Der im Vorjahr von ATV abgeworbene Star bekommt dafür eine Wochenendausgabe von "Chili" und ein Hauptabendmagazin.

Wie der ORF am Freitag mitteilte, wird "Backstage" ab September komplett gestrichen und "Chili" um zehn Minuten nach hinten verlegt. Die täglichen Sendungen von Dominic Heinzl werden dabei um rund die Hälfte gekürzt, im Gegenzug bekommt er aber ein wöchentliches Hauptabendmagazin, das jeden Dienstag ausgestrahlt wird. Geplant ist weiters eine eigene Wochenendausgabe von "Chili".

Der Relaunch wird am 6. September über die Bühne gehen, ab dann dauert "Chili" künftig von 19.45 bis 19.55 Uhr. Darüber hinaus wird am Sonntag um 19.25 Uhr ein 30-minütiges Societymagazin ausgestrahlt, das derzeit unter dem Arbeitstitel "Chili-Weekend" läuft. Für die Dienstagabendsendung mit Heinzl, die für 21.55 Uhr angesetzt ist, gibt es ebenfalls noch keinen fixen Namen. Erstausstrahlungstermin ist der 7. September.

Zweite Vorabendserie statt "Chili"
Die gute Nachricht für Serienfans: Laut ORF-Kommunikationschef Pius Strobl wird vor "Chili" wochentags eine zweite Serie zusätzlich zu "Mein cooler Onkel Charlie" ausgestrahlt. Er sprach von einem "Vertrauensbeweis" für Moderator Heinzl. Die Kosten bleiben laut Strobl gleich, auch die Produktionsminuten seien dieselben wie im aktuellen Sendeschema.

Heinzl selbst sprach am Freitag von einer "Sendeplatzschwäche" wegen "einer direkten Konkurrenz zur 'ZiB'". Diese sollte "mit der neuen Beginnzeit entschärft sein", glaubt er. Im Wochenendmagazin werde man außerdem auf Wiederholungen aus der Woche weitestgehend verzichten. "Chili" geht mit 2. August in Sommerpause.

Notwendig war die Umstellung unter anderem wegen eines Urteils des Bundeskommunikationssenates (BKS) geworden, der den Werbeblock zwischen "Backstage" und "Chili" als unerlaubte Unterbrecherwerbung qualifiziert hatte. Auch das Publikumsinteresse für "Chili" hielt sich in Grenzen. Am vergangenen Mittwoch sahen etwa 65.000 Österreicher die Sendung. Hochgerechnet dürfte die Sendung den ORF im Jahr rund drei Millionen Euro kosten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden