Di, 21. November 2017

Steuern und Sparen

23.07.2010 11:13

LH Pühringer ortet günstigen Wind für Reformen

"Jetzt kann man sich mit Reformen profilieren, dies war nicht immer so", ist Landeshauptmann Josef Pühringer erleichtert über eine market-Umfrage, die den Oberösterreichern bei Verwaltung und Spitälern eine hohe "Reformgesinnung" bescheinigt. SPÖ und ÖGB wollen den Mut zu Neuerungen nutzen, um die von ihnen verlangte "Reichensteuer" durchzusetzen. Ihre Anhänger sehen es differenziert.

90 Prozent halten Reformen für wichtig bis sehr wichtig. Zugetraut werden sie am ehesten den Gemeinden mit 68 und dem Land mit 57 Prozent positiven Bewertungen, am wenigsten dagegen der EU mit 19 Prozent. Ermittelt wurde auch die Bereitschaft für Einsparungen: 88 Prozent halten sie für nötig, 73 Prozent sind der Ansicht, dass alle dazu beitragen müssen.

Die Solidarität beim Sparen zeigt sich auch in einer Umfrage des SPÖ-Landtagsklubs auf seiner Homepage: 30 Prozent der überwiegend SPÖ-nahen User sind bereit, höhere Massensteuern zu zahlen – obwohl die SPÖ diese ablehnt und nur die Reichen zur Kasse bitten will. ÖGB-Landeschef Johann Kalliauer sieht es auch so: "Nur 1,4 Prozent der Staatseinnahmen kommen aus Vermögen, niedrige Einkommen sind hoch besteuert."

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden