Di, 21. November 2017

Schutz gefordert

23.07.2010 09:36

Busfahrer werden immer öfter Opfer von Gewalt

Jugendliche gehen auf den Busfahrer los, ein Lokführer wird niedergeschlagen, ein Fahrdienstleiter verprügelt: Die Gewalt in öffentlichen Verkehrsmitteln steigt rapide an. Peter Oberascher aus Salzburg ist eines der vielen Opfer. Der Buschauffeur wurde in der Linie 21 zur Zielscheibe für einen aggressiven Betrunkenen. Die Gewerkschaft fordert Schutzmaßnahmen.

Es war 2007. Peter Oberascher (links im Bild) saß am Steuer der Buslinie 21, als mitten am Weg ein Betrunkener zusteigen wollte. Der Mann verfolgte ihn im Taxi, stieg bei der nächsten Haltestelle zu und ging auf den Chauffeur los. "Es war furchtbar, obwohl ich nicht gerade zierlich gebaut bin", erzählt er und bedankt sich bei beherzten Fahrgästen, die versuchten ihm zu helfen.

Lange Liste an Vorfällen
Immer wieder durchlebte er die Situation. Mittlerweile arbeitet das Gewaltopfer in einer anderen Branche. Die gefährlichsten Kurse in Salzburg? "Die Linie 27 ist kritisch, sie führt durch die Kendlersiedlung. Da gibt es immer wieder Probleme. Oder auch die Linie 4, die durch Liefering geht", weiß er über immer mehr Kollegen, die ähnlich schlimme Erfahrungen machen. Die Liste ist lang:

  • In Hallein verprügeln Jugendliche einen ÖBB-Lokführer völlig grundlos. Er will flüchten und stürzt beinahe auf ein Gleis, wo gerade ein Zug einfährt.
  • Ein Busfahrer muss nach einer Auseinandersetzung in der Linie 27 mit zwölf Stichen am Auge genäht werden. Wochenlanger Krankenstand und Gerichtsverhandlungen sind die Folge. Er muss auch um 467 Euro für eine kaputte Spezialbrille streiten.
  • Bei den Bergbahnen in Hinterglemm verletzen aggressive Fahrgäste einen Stationswart.
  • Für einen Wachdienstmitarbeiter endet ein Event in Piesendorf mit einem gebrochenen Unterarm.

"Die Fällen nehmen zu", warnt Kajetan Uriach (rechts im Bild), Landessekretär bei der Verkehrs- und Dienstleistungsgewerkschaft. Bei einer österreichweiten Studie in den Branchen Verkehr, Tourismus und Gesundheit berichtete jeder zweite Befragte über Gewalterfahrungen.

von Sabine Salzmann, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden