Mi, 18. Oktober 2017

Schlimme Zustände

23.07.2010 09:12

Acht Hunde und ein Kalb auf Bauernhof in Adnet angekettet

Die Mitarbeiter der Salzburger Tierrettung haben auf einem Bauernhof in Adnet schlimme Zustände aufgedeckt. Ein Kalb und acht Hunde wurden im Stall angekettet. Mehrere Welpen mussten in einem Autoanhänger, der nur mit einer dünnen Plane abgedeckt war, in der prallen Sonne ausharren.

Ein anonymer Anruf brachte den Fall am Mittwoch ins Rollen: "Wir sind sofort zu dem Hof hingefahren, um uns alles anzusehen", schildert Tierrettungschef Manfred Ehgartner. Und dort offenbarten sich die katastrophalen Zustände: "Acht Hunde waren im Stall angekettet, ebenso eine Kuh und ihr Kalb. Das ist schon lange verboten", berichtet Ehgartner.

Damit nicht genug, acht der 22 Welpen auf dem Hof – der Landwirt züchtet bereits seit Längerem Hunde – waren auf einem Anhänger, der nur durch eine dünne Plane abgedeckt war, der prallen Sonne ausgesetzt (im Bild eines dieser Tiere). "Auch die drei Pferde und zwei Ziegen waren leider in keinem guten Zustand", erzählt Ehgartner. Er versuchte nun aber gemeinsam mit dem Besitzer eine friedliche Lösung zu finden.

Bauer will Tiere nicht hergeben
"Der Verein 'Vier Pfoten' würde die Ziegen nehmen. Auf Gut Aiderbichl haben wir bereits wegen der Pferde angefragt", sagt Ehgartner. Doch letztlich verweigerte der Landwirt die Herausgabe der Tiere. "Die Behörde muss in diesem Fall handeln. Man kann bei diesem Leid nicht einfach wegschauen. Außerdem stehen überall am Hof alte Geräte und Fahrzeuge herum. Da fließt zum Teil Öl aus", ist Ehgartner fassungslos.

Hof unter Beobachtung
Amtstierarzt Dr. Günther Hickmann von der Bezirkshauptmannschaft in Hallein kennt den Fall und beruhigt: "Der Landwirt steht unter Beobachtung. Es ist nicht so, dass er seine Tiere absichtlich quält. Er hält sich nur nicht immer an die Vorgaben. Wegen dem Anketten habe ich ihn bereits mehrmals verwarnt." Der Bauer liebe seine Tiere. Er habe für die Hunde etwa auf Hickmanns Anweisung hin eigene Boxen gebaut. Warum die Vierbeiner aber dann wieder angekettet waren, ist unklar.

"Wir werden ihn weiterhin überprüfen. Möglicherweise müssen wir mit Geldbußen arbeiten. Aber ich kann versichern, dass auf dem Hof keine Tiere in Lebensgefahr sind", so Hickmann. Ehgartner kann dazu nur den Kopf schütteln…

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).