Mi, 22. November 2017

Luxushaft für Lohan?

22.07.2010 14:28

Angeblich TV und eigenes Telefon für Lindsay im Knast

Erst wurde sie von ihren Haftgenossinnen bejubelt, jetzt bekommt Lindsay Lohan vielleicht doch Ärger mit ihren Mitgefangenen: Die Schauspielerin lebt in ihrer Zelle in Kalifornien deutlich besser als ihre Mithäftlinge - berichten zumindest entlassene Frauen in US-Medien. Demnach muss die 24-Jährige zwar auf ihr geliebtes Mobiltelefon mit Internet verzichten, nicht aber auf andere Annehmlichkeiten, die hinter Gittern sonst tabu sind - wie ein Fernseher oder ein eigenes Telefon.

"Sie bekommt eine Spezialbehandlung. Einige Insassen werden langsam stinksauer", sagte Debra Sickels, die nach einem Ladendiebstahl gerade aus der Haft entlassen wurde, der "New York Daily News" am Donnerstag. Lohan habe sich jeden Tag in der Krankenstation behandeln lassen "und die Mädchen haben gesagt, dass sie einen Extraraum für Lindsay gereinigt haben. Er hat ein normales Krankenhausbett, einen Fernseher und eine Kommode für ihre neuen Sachen". Andere Insassen berichten dem Blatt zufolge, Lohan bezahle für Extra-Essen und neue Kleidung und habe Zugang zu einem eigenen Telefon.

Eigentlich hatte es geheißen, dass Lindsay – wie auch alle anderen Insassinnen des Frauengefängnisses – auf jeglichen Komfort verzichten müsse. Dass sie keinen Fernseher in ihrer 3,5 mal 2,5 Meter großen Zelle habe und dass sie während ihrer täglichen Stunde Freigang das öffentliche Telefon benützen müsse. Der einzige "Luxus" sei, dass sie zu ihrem eigenen Schutz von den anderen Gefangenen isoliert werde und selbst die Mahlzeiten in die Zelle serviert bekomme.

Lynwood - der Promi-Knast
Die 24-Jährige ist in Lynwood nicht die erste prominente Insassin, im Gegenteil: Bereits die Schauspielerinnen Daryl Hannah und Michelle Rodriguez sowie die Society-Girls Nicole Richie und Khloe Kardashian saßen hier. Besonderes Aufsehen erregte der 23 Tage lange Aufenthalt der Hotelerbin Paris Hilton 2007.

Aktuell verbüßt das aus einer Realityshow bekannte Starlet Alexis Neiers in Lynwood eine Haftstrafe. Sie wurde zu sechs Monaten verurteilt, weil sie in einen Einbruch in das Haus von Schauspieler Orlando Bloom verwickelt war. Neiers' Mutter hat bei Twitter die Zustände in dem Gefängnis angeprangert und angeführt, das Wasser dort habe ihre Tochter krank gemacht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden