So, 22. Oktober 2017

"Wagen gestohlen"

22.07.2010 10:52

„Promille-Mama“ sperrt Sohn in heißem Auto ein

Hektisch, fast hysterisch hat sich am Dienstagnachmittag eine 51-Jährige aus dem Bezirk Tulln via Notruf bei der Polizei gemeldet: Ihr Auto, in dem sich ihr zwölfjähriger Sohn, Diabetiker, befinde, sei gestohlen worden. Kurz darauf war klar: Die gute Frau hatte offensichtlich zu tief ins Glas gesehen und die bösen Diebe nur herbeifantasiert - sie war völlig betrunken und konnte den Wagen, den sie ein paar Gassen weiter abgestellt hatte, nicht mehr finden. Ihr Sohn musste indes über 30 Minuten im brütend heißen Auto sitzen, denn es ließ sich nicht öffnen.

Als die Beamten das angeblich gestohlene Fahrzeug vor dem Postamt fanden, war der Zwölfjährige bereits völlig geschlaucht und halb verdurstet. Lediglich eine Wasserflasche rettete ihn vor dem Kreislaufkollaps.

Weil sich der Pkw weder von außen noch von innen öffnen ließ, verständigten die Polizisten die Mutter telefonisch. Sie öffnete schließlich die Tür und befreite ihren Sohn aus der Hitze. Die erste Reaktion der Frau, als sie den ermatteten Buben sah, war übrigens eine Schimpftirade - weil er immer im Auto bleiben will.

Ein bei der 51-Jährigen durchgeführter Alko-Test ergab: 1,86 Promille – Anzeigenhagel!

von Florian Hitz (Kronen Zeitung) und noe.krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).