So, 19. November 2017

Außer Lebensgefahr

23.07.2010 09:23

Welser wird nach 30.000-Volt-Schlag wieder gesund

"Der junge Mann steckt das weg. Aber er hat ein paar Schutzengel gehabt", sagte Günter Huemer vom Welser Spital, wo der 28-Jährige behandelt wird. Der Welser war – wie berichtet – in Sattledt in eine 30.000-Volt-Leitung geraten, als er bei einer Fabrik die Jalousien reinigte.

Die 30.000 Volt gingen beim Becken in den Körper und beim Gesicht wieder hinaus. Durch den Schlag flog der Arbeiter aus seinem Arbeitskorb und stürzte sechs Meter ab. Dabei wachten die nächsten unsichtbaren Retter.

Der 28-Jährige erlitt zwar Brüche der Wirbelsäule, die operiert werden müssen, aber es besteht keine Gefahr auf eine Lähmung. Der Welser muss noch bis Freitagabend überwacht werden, da noch Stunden nach Stromunfällen das Herz plötzlich aussetzen kann. Die ersten 24 Stunden sind dabei entscheidend. "Wir gehen aber davon aus, dass unser Patient wieder ganz gesund wird", hofft Dr. Huemer.

Kronen Zeitung und ooe.krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden