Mi, 22. November 2017

„Problem beseitigen“

21.07.2010 17:52

AK will Überstunden verteuern, um Jobs zu schaffen

Die Arbeiterkammer Niederösterreich (AKNÖ) hat ihre Forderung, Überstunden zu verteuern, um Jobs zu schaffen, mit einer Studie untermauert. Österreich liege bei den Überstunden im Spitzenfeld der EU. In Niederösterreich leiste etwa ein Viertel der Arbeitnehmer regelmäßig Überstunden. In der Woche kämen sie dabei auf neun Überstunden, der Österreich-Schnitt liege bei 8,5.

Gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten müsse "das Problem beseitigt werden, dass einige zu viel und andere zu wenig Arbeit haben", so AKNÖ-Direktor Helmut Guth am Mittwoch.

"Je mehr Überstunden, desto teurer müssen sie werden", verlangt die AKNÖ. Gleichzeitig sollten die Mindestlöhne angehoben werden. Denn laut Studie werde oft im Niedriglohnsektor mehr gearbeitet, um mehr zu verdienen. Überstunden sollten aber nach Meinung von AKNÖ-Präsident Hermann Haneder nur in Ausnahmefällen verrichtet werden und seien zudem gesundheitsschädlich.

Der AKNÖ sprach sich außerdem für ein Verbot von All-in-Verträgen aus, über die schon mehr als ein Viertel der Arbeitnehmer verfüge. Das Problem dabei: Normal- und Mehrarbeitszeit würden nicht mehr klar abgegrenzt.

Würde der Überstundenzuschlag von 50 auf 75 Prozent angehoben, könnten im Handel aus drei Jobs vier werden, hat die AK errechnet. In der Gastronomie bräuchte lediglich bestehendes Recht angewandt werden: Leisten zwei Dienstnehmer jeweils 12,8 Überstunden pro Woche, kosteten diese beiden Arbeitsplätze bei einem  Überstunden-Zuschlag von 50 Prozent gleich viel wie zwei Vollarbeitsplätze und eine Teilzeitstelle jeweils ohne Überstunden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden