Do, 21. September 2017

Ungewöhnliche Orte

22.07.2010 09:34

Nach zwei Geburten im Tunnel nun eine in luftiger Höhe

Der Storch ist offenbar schwer im Stress: Nach zwei Geburten im Bindermichl-Tunnel gab's in der Nacht auf Mittwoch um 1 Uhr früh mitten auf der Steyregger Brücke das nächste freudige Ereignis an ungewöhnlicher Stelle. Helga Hauser aus Ried in der Riedmark brachte im Rettungsauto ihr achtes Kind zur Welt. Das eilige Baby heißt Adrian und bekam am Mittwoch gleich Besuch von der ganzen Familie (Bild).

"Es hat genau 40 Minuten gedauert, dann war mein Kleiner auch schon da. Bei den anderen Kindern sind wir immer selber ins Spital gefahren, diesmal ist es sich aber einfach nicht mehr ausgegangen", erzählt die 35-Jährige von ihrer ungewöhnlichen Entbindung mitten auf der nächtlichen Steyregger Brücke. "Aber eigentlich war das gar nicht so schlimm. Der Adrian ist so ein zartes Kind, deshalb ging es so schnell. Beim siebenten Kind, dem Felix, hat es weit länger gedauert."

Die beiden Rettungssanitäter Berina Omersoftic und Daniel Strasser (beide mit im Bild) von der Rot-Kreuz-Dienststelle St. Georgen an der Gusen waren fast aufgeregter als die Mutter. Für sie war die Geburt im Rettungswagen ebenfalls eine Premiere. Hauser: "Sie haben sich wirklich super um mich gekümmert." Vater Peter (40) war nachgefahren und kam noch rechtzeitig, um die Nabelschnur seines Sohns zu durchschneiden.

214 Babys kamen 2009 nicht im Spital zur Welt
Im Vorjahr wurden in Oberösterreich 13.398 Babys geboren, davon kamen 214 nicht im Spital zur Welt. Zwölf Kinder wurden in Hebammenwohnungen entbunden, 185 überhaupt zu Hause und 17 Säuglinge sahen als erstes einen Sani.

von Christoph Gantner, "OÖ Krone"

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324
Für den Newsletter anmelden