Fr, 24. November 2017

Mangelnde Sicherheit

22.07.2010 09:14

Studie zerpflückt überaltetes Kraftwerk Isar 1

Deutlich "geringere Sicherheitsreserven" als in früheren Jahren hat das überalterte Kernkraftwerk Isar 1. Von den oberösterreichischen Städten am Inn ist es zu dem bayerischen Reaktor weniger weit als nach Linz. Gleichzeitig gibt es im südböhmischen AKW Temelin neue Sicherheitsrisiken durch russische Brennstäbe.

Seit die US-Firma Westinghouse vor 20 Jahren in Temelin eingestiegen ist, spießt sich der Mix aus russischer und westlicher Technologie. Das von Oberösterreichs Landes-Atomexperte Radko Pavlovec aufgedeckte, immer wiederkehrende Problem, dass sich die amerikanischen Brennstäbe verformten, wird jetzt damit "gelöst", dass im Block 1 wieder russische Produkte eingesetzt werden. Der Block steht dazu für zwei Monate still. Block 2 soll anschließend ebenfalls wieder auf die Brennstab-Technologie aus Sowjet-Zeiten zurückgesetzt werden.

Alte Genehmigungen nicht mehr zeitgemäß
Die Anti-Atom-Politik des Landes konzentriert sich derzeit aber auf das 33 Jahre alte bayerische AKW Isar 1, dessen Stilllegung bereits  beschlossen war. Nun drängt die Atomlobby auf eine Laufzeitverlängerung. Diese ist nicht nur für den österreichischen Atomexperten Wolfgang Kromp aus Sicherheitsgründen "völlig ausgeschlossen". Auch eine neue Studie des deutschen Büros für Atomsicherheit "zerpflückt" den Reaktor, der durch "vorzeitige Alterungsprozesse" brandgefährlich sei.

"Die alten Genehmigungen spiegeln ein Sicherheitsniveau, das nicht mehr existiert", so Kromp. Risiken von Flugzeugabstürzen und Terrorakten seien überhaupt nicht berücksichtigt worden. Auf Drängen Oberösterreichs erstellte 2007 auch Österreichs Umweltministerium eine Studie. Ihr Ergebnis wurde nie mitgeteilt.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden