Sa, 25. November 2017

‚Heil Hitler‘ gerufen?

21.07.2010 12:27

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Rosenkranz-Sohn

Die Staatsanwaltschaft Wien ermittelt gegen einen Sohn von Ex-FPÖ-Präsidentschaftskandidatin Barbara Rosenkranz. Der Grund: Verdacht auf Verstoß gegen das Verbotsgesetz. Demnach soll Volker Rosenkranz im April in Wien "Heil Hitler" gerufen haben. Barbara Rosenkranz erklärte dazu, ihr Sohn habe ihr versichert, eine derartige Äußerung nicht getätigt zu haben.

Die niederösterreichische Politikerin ortete in der Causa vielmehr "einen Versuch, der FPÖ vor den beiden wichtigen Wahlen in der Steiermark und in Wien zu schaden".

Der Vorfall soll sich am 24. April ereignet haben, einen Tag vor der Bundespräsidentschaftswahl. Das Nachrichtenmagazin "News" beruft sich in einem entsprechenden Artikel auf Unterlagen des Landesamtes für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung Wien sowie der Wiener Polizei, wonach Volker Rosenkranz in einen Zwischenfall vor dem Wiener Rathaus verwickelt gewesen sei, der um 1.45 Uhr stattgefunden habe.

Eine Gruppe von Schülern, die den "Ball der Wiener Schulen" verlassen habe, sei demzufolge von Volker Rosenkranz angepöbelt worden. Dabei habe Rosenkranz unter anderem zweimal die Äußerung "Heil Hitler" getätigt und einen der Schüler gestoßen.

Volker Rosenkranz auf Foto identifiziert

Rosenkranz habe bei dem Vorfall behauptet, der Sohn der Präsidentschaftskandidatin zu sein, was ihm jedoch nicht geglaubt wurde. Erst als die Schüler nach der Wahl Fotos der Präsidentschaftskandidatin mit ihren Kindern sahen, wurde Volker Rosenkranz als Sohn von Barbara Rosenkranz identifiziert. Der Schuldirektor hat daraufhin wegen der "Heil Hitler"-Rufe die Polizei eingeschaltet, sämtliche Zeugen sollen laut dem Magazin Volker Rosenkranz auf einem Foto wiedererkannt haben.

"Nur Versuch, der FPÖ vor den beiden Wahlen zu schaden"

Barbara Rosenkranz selbst erklärte, sie habe mit ihrem Sohn bereits über die Vorwürfe gesprochen: "Mein Sohn hat sehr glaubwürdig geschworen, dass er das natürlich nicht gesagt hat." Eine derartige Aussage würde auch überhaupt nicht zu ihm passen, so die FPÖ-Politikerin. "Mein Sohn hat eine untadelige demokratische Gesinnung und sich nicht so geäußert, wie behauptet wird. Nicht am Tag vor der Bundespräsidentschaftswahl und auch sonst nie", heißt es in einer Aussendung. Für Rosenkranz handele es sich um einen neuerlichen inszenierten Versuch, der FPÖ vor den beiden wichtigen Wahlen in der Steiermark und in Wien zu schaden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden