Di, 21. November 2017

500-Mio.-€-Projekt

20.07.2010 17:00

Bulgarien freut sich auf Energie „Made in Niederösterreich“

Unter Dach und Fach ist ein Vertrag zwischen der EVN und Bulgarien - unsere heimischen Energieexperten bauen mit der bulgarischen Gesellschaft NEK eine Kraftwerkskette. Bis zu 500 Millionen Euro fließen in das innovative Wasserenergie-Projekt. Landeshauptmann Pröll: "Ein wichtiger Tag für Niederösterreich."

Der bulgarische Premierminister Bojko Borissow und Landeshauptmann Erwin Pröll unterzeichneten auf Stift Göttweig das Memorandum. "Durch das Wasserkraftprojekt in der Region Gorna Arda können 140.000 Haushalte mit sauberer Energie versorgt werden", erklärte Erwin Pröll. Bis zu 350 Gigawattstunden gehen pro Jahr ins Netz.

Gleichzeitig zeigte sich Borissow an einem weiteren Ausbau der wirtschaftlichen Beziehungen interessiert: "Derartige Vorhaben schaffen Arbeitsplätze in beiden Ländern und sichern auch Tausende Jobs." Ein wichtiger Schritt ist dieses Projekt auch im Segment der Klimapolitik, denn beide Regionen verfolgen in Europa ambitionierte Umweltziele.

von Lukas Lusetzky Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden